Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
136_11886_1
Anzeige
Topthema: In-Ears nach Maß
Custom In-Ear Monitors
In vielen Bereichen des Lebens kommt Profi-Technik irgendwann auch bei Endverbrauchern an. So finden nach Abdrücken der Gehörgänge maßgefertigte In-Ear-Kopfhörer aus dem professionellen Bühnen- und Studio-Monitoring auch bei Kopfhörerfans zunehmend Anklang.
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
BenQ TH535
Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.
135_18295_2
Topthema: Fostex TM2
Kontaktfreudig
Fostex hat seinen Fokus in den letzten Jahren vor allem auf den Studiobereich gelegt. Das ändert sich gerade. Vor allem der Kopfhörersparte widmen die Japaner nun verstärkt ihre Aufmerksamkeit. So kommt der TM2 mit einem komplett neuen True- Wiereless-Konzept.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Car-Hifi Subwoofer Chassis
20.10.2015

Serientest: Alpine, Alpine SWR-1243D, Alpine SWR-T12

Hightech-Feuerwerk

3945
Elmar Michels
Elmar Michels

Ganz frisch und last minute vor Redaktionsschluss konnten wir uns zwei Subwooferhighlights der Extraklasse sichern. SWR-1243D und der extraflache SWR-T12 sind die Vorboten von Alpines vollkommen neu konstruierter Type-R-Serie.


Unsere beiden Testkandidaten sind die ersten Vertreter einer brandneuen Subwoofergeneration, mit der Alpine seinen Auftritt im gehobenen Marktsegment zementieren will. Die Rede ist von der Type-R-Serie, die bei Alpine direkt unter den High-End-Woofern vom Type X kommt. Erhältlich sind die neuen Type R wahlweise mit 25er- oder 30er-Korbmaß, dazu kann man zwischen 2 x 2 Ohm oder 2 x 4 Ohm Doppelschwingspule wählen. Doch die Sensation kommt mit unserem zweiten Testkandidaten, Alpines erstem Flachwoofer! Unser SWR-1243D ist ein sehr gut verarbeitetes Schmuckstück, das schon auf den ersten Blick den Will-haben-Reflex auslöst. Der bildschöne Woofer gefällt durch seine cleane Frontansicht mit der parabolischen Schüssel, die auf der Rückseite von einem kevlarverstärkten Papierkonus unterstützt wird. Dazu passt prima der von einer genau passenden Gummilippe gebildete saubere Korbabschluss. Ein Schmuckstück auch der stabile Druckgusskorb mit den unauffälligen Hinterlüftungen, der bei der neuen Type-R-Generation auch den Antrieb einschließt. Dieser müsste sich keineswegs verstecken, handelt es sich doch um ein veritables Stück Hightech mit Segmentmagnet und einer ausgeklügelten Kühlung inklusive einer patentierten Kombination von Kühlkörper und Kurzschlussring in einem Bauteil. Deutlich offener als der 1243D präsentiert sich der neue Hoffnungsträger T12, mit dem Alpine sich erstmals aufs Parkett der Flachwoofer begibt. Diese Bauart ist bekanntlich die Königsdisziplin im Wooferbau, will man nicht zugunsten der flachen Bauform auf Performance verzichten. Der erste Eindruck des Chassis ist schlicht überwältigend! Ist der 1243D ein bildschöner Subwoofer, so haben wir mit dem T12 ein Kunstwerk vor uns. Sofort ist zu erkennen, dass an diesem Woofer nicht ein einziges Bauteil von der Stange kommt. Mit unglaublichem Entwicklungsaufwand haben die Techniker bei Alpine ihr Statement abgegeben. Der T12 ist typisch Alpine – zwar nicht der erste Flachsub auf dem Markt, aber einer, bei dem sofort die Augenbrauen hochgehen. Wenn, dann richtig eben. Allein die ganz leicht gewölbte Alumembran ist eine Augenweide, sie wird auf der Rückseite von einer filigranen Kunststoffstruktur unterstützt und mit dem mächtigen 4“-Schwingspulenträger verbunden. Der ist nicht nur wegen der elektrischen Belastbarkeit so riesig, auch die Krafteinleitung in die Membran funktioniert auf einer derartigen Fläche sehr gut. Überhaupt erinnert der Alpine-Flachmann in gewisser Hinsicht an einen Inverskalotten-Hochtöner in groß. Das gilt auch für die Proportionen des Antriebs, der sich dicht unter die Membran schmiegt. Wie bei einem Hochtöner ist die untere Polplatte seitlich hochgezogen, um den äußeren Magnetpol zu bilden. Auch sitzt auf dem Neodymmagneten ein Polkern, der den inneren Magnetpol bildet. Diese Teile sind beim T12 kunstvoll ausgeformt, so dass sich ein recht hoher Luftspalt mit linearem Feld bildet, in den die Schwingspule taucht. Diese ist aus Flachdraht hochkant auf einen Glasfaserträger gewickelt und zur besseren Wärmeabstrahlung geschwärzt – alles vom Feinsten. Weiterhin ist ihre Wickelhöhe kürzer als der Luftspalt: Wir haben also einen Unterhangantrieb vor uns, der zwar materialintensiv (auch in Hinsicht auf die Feldstärke) ist, aber prinzipiell sehr linear und damit verzerrungsarm arbeitet. Genauso highendig wie der Unterhan
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 230 Euro

Alpine SWR-1243D

Oberklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Preis: um 400 Euro

Alpine SWR-T12

Spitzenklasse

3.5 von 5 Sternen

05/2011 - Elmar Michels

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren