Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
178_0_3
Anzeige
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Sofas für das perfekte Heimkino
Die Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes HEIMKINO-Erlebnis.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente 15% Rabatt
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Car-HiFi Endstufe Mono, Car-HiFi Endstufe 2-Kanal, Car-HiFi Endstufe 4-Kanal
20.10.2015

Serientest: Spectron SP-N1507, Spectron SP-N2207, Spectron SP-N4107

Im Sonderangebot

14763
Elmar Michels
Elmar Michels

Nachdem in der letzten Ausgabe die SP-N4207 Furore machte, wird es nun Zeit, sich die N-Serie von Spectron genauer anzusehen.
Spectron-Verstärker sind generell vor allem eines: unverschämt billig.

Bereits für weniger als 100 Euro bekommt man einen ausgewachsenen Verstärker mit mehr als genug Leistung. Hier mögen Highender die Nase rümpfen und jedem Spectron-Kunden wird klar sein, dass es für deutlich mehr Geld auch bessere Verstärker gibt, aber für Einsteiger, die streng aufs Budget schauen müssen, ist die N-Serie sehr verführerisch. Daher wollen wir ganz unvoreingenommen an die Amps herangehen und einfach mal sehen, was es fürs Geld gibt. Die Verstärker sind erst einmal ganz solide aufgebaut, jedenfalls keinesfalls schlechter als Endstufen der nächsthöheren Preisklasse. Und klein sind sie nicht mit Kühlkörperlängen von 26 bis 41 Zentimetern. Moderne Technik wie Class-D-Schaltungen oder SMD-Bestückung sollte man daher nicht erwarten, aber Verstärker funktionieren auch ohne Modernität. Auch bei der Ausstattung wurde gespart, es gibt nur Hoch- oder Tiefpass für Sub/ Sat-Trennung, keinen Bandpass und keinen großen Regelbereich. High-Level-Eingänge fürs Werksradio sind vorhanden, jedoch ohne automatisches Einschalten, welches heute eigentlich Standard ist. Dann muss eben eine Remoteleitung her. All diese Kritikpunkte beziehen sich nicht auf die eigentliche Verstärkung; wer einfach nur ein wenig Leistung braucht, sollte sich nicht abschrecken lassen. Und eine rühmliche Ausnahme bei der Ausstattung gibt es auch: Die Mono SP-N1507 ist mit Fernbedienung, Bassboost und Subsonicfilter sogar richtig gut ausgestattet. Womit wir bei den verfügbaren Modellen wären. Es gibt Zweikanäler und Vierkanäler in jeweils zwei Größen sowie die erwähnte Mono. Hier im Test haben wir die große Zweikanal SPN2207, die kleine Vierkanal SP-N4107 und die Mono. Die große Vierkanal SP-N4207 haben wir in der letzten Ausgabe im Vergleichstest behandelt, wo sie sensationell abgeschnitten hat. 

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 130 Euro

Spectron SP-N1507

Mittelklasse

3.5 von 5 Sternen

10/2017 - Elmar Michels

Preis: um 100 Euro

Spectron SP-N2207

Mittelklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Preis: um 125 Euro

Spectron SP-N4107

Mittelklasse

3.5 von 5 Sternen

10/2017 - Elmar Michels

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren