Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
20_7943_1
Anzeige
Topthema: Radio ohne Rauschen
DAB+
2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Car-HiFi Endstufe Mono, Car-HiFi Endstufe 2-Kanal, Car-HiFi Endstufe 4-Kanal
20.10.2015

Systemtest: Axton A1300, Axton A295, Axton A480

Volksverstärker

10421
Elmar Michels
Elmar Michels

Wer auf der Suche nach Verstärkern für den schmalen Geldbeutel ist, kommt schwerlich an den Amps der ACR-eigenen Marke Axton vorbei. Jetzt gibt es ein komplett neues Lineup mit nicht weniger als fünf Modellen.


„Small but beautiful“ – damit trifft die Selbstbeschreibung für die neuen Axton-Amps so ziemlich ins Schwarze. Die schlanken Proportionen und die titanfarbig eloxierten Kühlkörper machen durchaus was her und lassen die Axtons teurer aussehen, als sie sind. Mit A1300, A250, A295, A460 und A480 stehen fünf Modelle in den Startlöchern. Mono-, Zweikanal- und Vierkanal modelle sind im Angebot. Eine Fünfkanal gibt‘s nicht, dafür stehen jeweils eine kleine und eine große Zweier und Vierer zur Auswahl. Damit lässt sich auch so alles Mögliche kombinieren. Wir haben uns für die größeren Modelle entschieden, so dass A1300, A295 und A480 zu Kursen von 170, 120 und 170 Euro auf ihre Begutachtung warten. Neben den Strangguss kühlkörpern besitzen alle Ams identische Terminals, die Stromklemmen nehmen locker 10 mm² auf, sie sind wie die Lautsprecherklemmen solide ausgeführt. Ebenfalls für alle gilt: sie sind hochpegeltauglich und schalten sich am Werksradio auch ohne Remoteleitung automatisch an. Die Zwei- und Vierkanäler haben den Standardweichensatz an Bord, bestehend aus Hoch- oder Tiefpass – das war‘s. Die Mono ist generell besser ausgestattet. Zum Tiefpass kommen ein schaltbarer Boost und ein regelbarer Subsonic, dazu liegt eine Pegelfernbedienung bei. Der Innenaufbau ist durchaus hochwertig zu nennen. Wir finden schöne, doppelt kaschierte Glasfaserplatinen mit weitgehender SMD-Bestückung. Die Netzteile wirken nicht unterdimensioniert, insgesamt ist alles schön. Dass die Zweikanal etwas mehr Reserven hat als die A480, sieht man an der Transistorbestückung. Die A295 hat 4 Leistungstransistoren pro Kanal, die A480 deren zwei. Bei den Vorverstärkerplatinen sind sich wieder alle einig, hier gibt es sogar eine symmetrische Schaltung für niedrige Verzerrungen und besten Klang. Sogar die A1300 ist mit diesem Platinchen ausgerüstet, es handelt sich um eine klassische Class A/B, also nix mit digital. Ebenfalls nix mit 1 Ohm, die A1300 will wie alle Modelle mindestens 2 Ohm sehen. Mit 260 an 4 und 385 W an 2 Ohm ist die A300 zwar kein Leistungsmonster, aber für den Preis ein faires Angebot. Und für die Größe sowieso, die kleinen Endstufen richten sich ja sowieso nicht an ein dB-Drag-Publikum. Und die Nebentugenden vom Klirr bis zu den Dämpfungsfaktoren sind bei der A300 sehr gut ausgefallen. Das gilt auch für A295, die an 4 Ohm nur um 0,025 % Verzerrungen macht und dabei knackige 91 W schiebt. Auch die A480 liefert mit 74 W an 4 Ohm satt und genug Leistung für ein kleines Kompo ab, und nebenbei mehr als deutlich teurere Endstufen. Insgesamt findet sich nicht das Geringste zu meckern, die neuen Axtons liefern eine richtig gute Performance ab. 

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 170 Euro

Axton A1300

Oberklasse

3.5 von 5 Sternen

03/2015 - Elmar Michels

Preis: um 120 Euro

Axton A295

Mittelklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Preis: um 170 Euro

Axton A480

Oberklasse

3.5 von 5 Sternen

03/2015 - Elmar Michels

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren