Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
20_7943_1
Anzeige
Topthema: Radio ohne Rauschen
DAB+
2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Car-HiFi Endstufe Mono, Car-HiFi Endstufe 4-Kanal, Car HiFi Endstufe Multikanal
20.10.2015

Serientest: Alpine PDR-M65, Alpine PDR-F50, Alpine PDR-V75

Technologietransfer

10140
Elmar Michels
Elmar Michels

Mit der PDX-Serie war Alpine Vorreiter in Sachen Digitalverstärker. Jetzt präsentieren die Japaner stolz eine günstigere Serie mit ähnlichen Qualitäten.

Da darf man gespannt sein.
Bereits 2011 wartete Alpine mit einer Verstärkerserie auf, die die Car-HiFi-Welt in helle Aufregung versetzte. Die Rede ist natürlich von den PDX-Endstufen, die mit ihrer Fullrange-Class-D-Technologie Maßstäbe setzte. Bis dahin galten Class-D-Endstufen als Notlösung, wenn es klein sein musste und nicht so sehr auf den Klang ankam. Außer im Bassbereich, denn da hatten sich die „Digitalen“ bereits lange durchgesetzt, weil dort eben Leistung zählt. Seitdem sind drei Jahre ins Land gezogen und Fullrange-Digitalendstufen hat heute jeder Hersteller, der etwas auf sich hält, im Programm. Bei Alpine gbt es immer noch die PDX-Endstufen, und darüber hinaus zieht sich das Class-D-Prinzip durch alle Verstärkerserien mit Ausnahme des Einsteigerbereichs. Der neueste Spross hört auf den Namen PDR und wird als eine Art PDX in günstig lanciert. Es gibt zurzeit drei Modelle: die Mono M65, die Vierkanal F50 und die brandneue Fünfkanal V75. Die Preise liegen bei 400 Euro, die Mono ist mit 350 Euro etwas erschwinglicher. Damit ist man natürlich noch weit von wirklich billig entfernt, im Vergleich zu den PDX-Stufen (z.B. PDX-V9: 600 Euro) aber deutlich günstiger. Für sein Geld erhält der Alpine-Freund dann sehr ansprechend designte und verarbeitete Edelendstufen. Die massiven Deckel aus schwarzem, gebürstetem Alu mit blau leuchtendem Alpine-Logo verstecken die Bedienelemente geschickt und ziehen sich auch noch ein wenig über die Anschlüsse. Eine saubere Installation ist damit leicht möglich – sowas kann Alpine einfach. Mono und Vierkanal sind gleich groß (oder klein), die Fünfkanal ist vier Zentimeter länger, aber damit immer noch 28 % kleiner als die hausinterne Konkurrenz in Form der MRX-V70. Von innen sind die PDRs natürlich höchst modern aufgebaut. Die Unmengen Kupfer und Halbleiter, an denen sich das Auge bei großen Analogendstufen erfreuen kann, fehlen bei den PDRs. Anstelle von kiloweise Spulen und Riesentransistoren gibt es intelligente Schaltungen, die mit kleinen SMD-Bauteilen auskommen. Natürlich brauchen auch moderne Car-HiFi-Verstärker Netzteile. Bei den PDRs generieren je zwei Trafos eine ganze Menge verschiedener Betriebsspannungen. Die Netzteiltransistoren sitzen unauffällig an der kurzen Kante der Platine, gegenüber an der zweiten kurzen Seite finden sich die Leistungs-MOSFETs. Zwei pro Kanal (kleine Kanäle) bzw. 4 pro Kanal (Basskanal V75) und 8 Stück (M65) dieser ganze 6 Millimeter langen SMD-Teile reichen den PDRs aus, um ihre Leistung zu generieren. Als Class-D-Treiberchips kommen 16-Beiner zum Einsatz, wahrscheinlich aus der 2095er-Serie von International Rectifier, die auch im Heim- und Selbstbau-HiFi angesagt sind. Ebenfalls einmal pro Endstufe an Bord ist ein Prozessor, der wie die Class-D-Chips auf der Unterseite des Boards untergebracht ist. Wir haben es jedoch nicht mit einem DSP, also Signalprozessor zu tun, sondern dieser Mikrocontroller macht die Endstufe „schlau“ – er regelt die Betriebsmodi, die die PDR-Endstufen schneller wechseln, als dem Tester lieb ist ... Doch zuerst zur Ausstattung, die absolut in Ordnung geht, aber nicht ganz vollständig ausfällt. Die vierkanalige F50 verfügt über wahlweise Tief- oder Hochpässe und einen schaltbaren Bassboost. Dieser ist bei den Bassabteilungen von Mono M65 und V75 regelbar und es gibt neben den obligatorischen Tiefpässen auch noch Subsonicfilter. Die vier kleinen Kanäle der V75 k&ou
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 350 Euro

Alpine PDR-M65

Spitzenklasse

3.5 von 5 Sternen

11/2014 - Elmar Michels

Preis: um 400 Euro

Alpine PDR-F50

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Preis: um 400 Euro

Alpine PDR-V75

Spitzenklasse

3.5 von 5 Sternen

11/2014 - Elmar Michels

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren