Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
20_7943_1
Anzeige
Topthema: Radio ohne Rauschen
DAB+
2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Car-HiFi Endstufe 4-Kanal, Car HiFi Endstufe Multikanal
20.10.2015

Serientest: Mosconi Gladen PRO 4/10, Mosconi Gladen PRO 5/30

Italienisches Design

15035
Elmar Michels
Elmar Michels

Letztes Jahr startete Mosconi mit der PRO 5/30 eine neue Verstärkerserie auf höchstem Niveau. Jetzt gibt es Zuwachs in Form der Vierkanalendstufe PRO 4/10.


Nachdem Mosconi 2017 mit der PRO 5/30 Furore machte, laufen nun die Arbeiten an der Vervollständigung der PRO-Serie. Neben der Fünfkanal hat jüngst eine Vierkanal namens PRO 4/10 das Licht der Verstärkerwelt erblickt, weiterhin steht eine Monoendstufe kurz vor der Vollendung. Die brandneue 4/10 haben wir bereits in der Redaktion, dazu gesellt sich eine PRO 5/30. Letztere hatten wir bereits in Ausgabe 5/2017 im Test – und dies sehr erfolgreich –, dabei handelte es sich allerdings noch um ein Vorserienexemplar, so dass wir die Änderungen, die von Anfang an in die Serienproduktion eingeflossen sind, hier nachvollziehen können. Beide PRO-Verstärker zeigen das neue Familiengesicht mit einem Aluminiumrahmen mit abgerundeten Ecken in Silber und einem schwarz gehaltenen Lochblecheinsatz. Die zweite Zahl der Typenbezeichnungen steht für die Gehäusegröße, die 30 bei der Fünfkanal zeigt das größte verfügbare Gehäuse an, die 10 bei der Vierkanalendstufe steht dagegen für die kleinste Ausführung. Alle Anschlüsse und Bedienelemente sitzen vorne an den Verstärkern, die Regler und die Schrauböffnungen der Terminals können mit einer magnetischen Abdeckung verdeckt werden. Das gibt den PRO-Verstärkern ein cleanes und edles Aussehen, weiterhin setzen die roten Lüfterräder dezente Farbtupfer. Wie von anderen Mosconi- Verstärkerbaureihen gewohnt, setzen auch die PRO-Amps auf interne Kühlkörper, die aus einem Strang mit Rippen geschnitten sind. Hier sitzen alle Leistungsbauteile wie die Endtransistoren und die Transistoren und Dioden des Netzteils. Die Terminals für Strom und Lautsprecher sind äußerst solide geraten, sie nehmen auch stärkere Kabelquerschnitte sicher auf. Ebenso wertig ist das integrierte Terminal für die Mini-ANLSicherung. Die Platinen beider Verstärker sind sehr sauber bestückt, alle Kanäle bis auf den Basskanal der 5/30 sind klassisch-analoge Class-A/B-Schaltungen. Wegen der immensen Leistung verfügt die große 5/30 über einen sehr ansehnlichen Netztrafo von der Größe einer Kinderfaust, bei der 4/10 dagegen wirkt die Spannungsversorgung eher zierlich. Davon sollte man sich nicht täuschen lassen, Mosconi hat bereits wiederholt bewiesen, dass sie Netzteile bauen können, in denen mehr drinsteckt, als man auf den ersten Blick annimmt. Bei den PRO-Verstärkern zeigen beispielsweise ausgewachsene Controllerchips an, dass in den Spannungsversorgungen ausgeklügelte Schaltungen zur Regelung und Kontrolle vorhanden sind. Die Netzteile sind Start-Stopp-fähig, jedoch nicht spannungsgeregelt. Das bedeutet, dass bei höherer Versorgungsspannung auch mehr Leistung an die Lautsprecher geliefert wird. Da Mosconis Leistungsangaben sich auf 14,4 Volt Eingangsspannung beziehen (wie es in den USA üblich ist), wir jedoch mit „traditionellen“ 13,8 Volt messen, ist es kein Wunder, wenn die von uns ermittelten Leistungswerte etwas unter den Herstellerangaben liegen – das ist ganz normale Physik. Die vierkanalige 4/10 ist regulär ausgelegt, das heißt wir finden vier gleiche Verstärkerkanäle mit je zwei Endtransistoren. Bei der 5/30 dagegen haben wir eine asymmetrische 3-in-1-Auslegung. Das erste Stereokanalpaar ähnelt der 4/10, das zweite Stereopaar ist mit doppelter Transistorenbestückung kräftiger ausgelegt und Kanal 5 ist eine Class-D-Schaltung für Subwoofer. Unsere PRO 4/10 schlägt sich im Messlabor ganz hervorragend
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 570 Euro

Mosconi Gladen PRO 4/10

Referenzklasse

4.0 von 5 Sternen

02/2018 - Elmar Michels

Preis: um 1100 Euro

Mosconi Gladen PRO 5/30

Referenzklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren