Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
142_18194_2
Topthema: Music is in the summer air.
Musik ist Geschmacksache. Der Klang nicht.
Zu Hause und unterwegs: Der STUDIOART A100 bringt Studio-Klangqualität überall hin. Egal wo, er liefert Ihnen dank seines eingebauten Akkus bis zu acht Stunden bestes Musikvergnügen. Entscheiden Sie sich jetzt und erhalten Sie eine praktische Transporttasche geschenkt.
136_11886_1
Anzeige
Topthema: In-Ears nach Maß
Custom In-Ear Monitors
In vielen Bereichen des Lebens kommt Profi-Technik irgendwann auch bei Endverbrauchern an. So finden nach Abdrücken der Gehörgänge maßgefertigte In-Ear-Kopfhörer aus dem professionellen Bühnen- und Studio-Monitoring auch bei Kopfhörerfans zunehmend Anklang.
135_18295_2
Topthema: Fostex TM2
Kontaktfreudig
Fostex hat seinen Fokus in den letzten Jahren vor allem auf den Studiobereich gelegt. Das ändert sich gerade. Vor allem der Kopfhörersparte widmen die Japaner nun verstärkt ihre Aufmerksamkeit. So kommt der TM2 mit einem komplett neuen True- Wiereless-Konzept.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Car-HiFi-Lautsprecher 16cm
20.10.2015

Einzeltest: Eton RSR 160

Klangoffensive

9556
Elmar Michels
Elmar Michels

Bei Eton tut sich eine Menge. Mit einer Neuheitenflut ohne gleichen beglückt uns die alteingesessene Lautsprecherproduktion dieses Jahr.

Gleich drei neu entwickelte Speaker-Serien sind angekündigt und das hier vorliegende RSR 160 macht den Anfang.In den Entwicklungslabors der Neu-Ulmer Lautsprecherschmiede Eton herrschte in letzter Zeit reges Treiben. An so ziemlich das gesamte Lautsprecherprogramm wurde Hand angelegt und es entstanden auch neue Linien. Die vielleicht interessanteste ist hier in Form des RSR 160 vertreten, das ungefähr auf Höhe des RSE angesiedelt ist (welches im Programm bleibt). Die Ausrichtung ist jedoch eine komplett andere, das zeigt sofort der Vergleich der Materialien. Weiterhin gibt es an Neuigkeiten zu vermelden, dass sich nahezu alle Eton-Kompos auch zum Dreiwegesystem erweitern lassen, wozu mittlerweile eine Range von nicht weniger als sechs(!) verschiedenen Mitteltönern zur Verfügung steht. Naja, wer hat, der hat – bei Eton sitzt man ja mit eigener Fertigung im Haus an der Quelle. So gibt es zu unserem RSR 160 den passenden Mitteltönersatz RSR 80, der komplett mit Mittelton-Frequenzweiche erhältlich ist und natürlich mit seiner Carbonfasermembran zum RSR passt. Die RSR-Familie setzt auch beim Tieftöner auf Carbon, wobei das allerdings nur die halbe Wahrheit ist. Die Carbonfasermatte liegt auf einem Träger aus Rohacell-Hartschaum, der für Härte und Dämpfung gleichermaßen sorgt. In Verbindung mit der zugfesten Kohlefaser und einer Harzbindung gehört die RSR-Membran klar in die Spitzenliga Marke „bretthart, aber mit Dämpfung“. Das Ganze ist ca. 2 mm stark und wiegt in etwa so viel wie eine mehrlagige Glasfaserkonstruktion, jedoch mit besserer Härte und Dämpfung. Die kleine Dustcap hat Eton dann wieder sehr dünn gemacht, sie besteht aus einem gummiähnlichen Kunststoff und ist akustisch durchsichtig. Als Behausung dient der edlen Membran ein nicht minder gut gemachter Korb aus Alu-Druckguss. Der Korb ist sehr gut belüftet und mit reichlich Platz für den Arbeitsweg der Schwingeinheit ausgestattet. Die Zentrierspinne ist luftig gewebt und nicht mit einem Harz zugekleistert, sehr schön. Der Antrieb ist nett gemacht mit einer auf der Drehbank aufgehübschten unteren Polplatte (leider kam die obere nicht in den Genuss dieser Behandlung). Und auch die inneren Werte überzeugen. Wir finden mit einer Güte von 0,58 und einer Freiluftresonanz von 72 Hz ideale Parameter vor. Dass der Antrieb blitzsauber funktioniert, beweisen auch unsere Verzerrungsmessungen bei immer lauter werdendem Pegel. Der RSR-Tieftöner schlägt sich bei diesem Test hervorragend. Die Verzerrungen im Grundton bleiben bis in extreme Pegel noch schön niedrig, ein Zeichen dafür, dass die Schwingspule ein korrektes Arbeitsumfeld hat und dass Eton nicht beim Hub gegeizt hat. Ebenfalls hervorragend: Der Hochtöner, bei dem man auf den ersten Blick einen alten Bekannten zu erkennen glaubt. Der 25-mm-Gewebetöner in Etons Schwenkhalterung ist aber getunt. Seine Gewebemembran wurde durch ein neues Coating aufgewertet, das aufwendig von Hand aufgetragen wird. Die kompakte Frequenzweiche trennt den Woofer nur mit einer Spule, was auf den ersten Blick nicht viel gegen die Membranresonanz bei 4,5 kHz ausrichtet. Der Hochtöner wird zweiter Ordnung standesgemäß per MKT und einer Luftspule getrennt. 

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 300 Euro

Eton RSR 160

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren