Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
178_0_3
Anzeige
Topthema: Kinofeeling für Zuhause
Sofas für das perfekte Heimkino
Die Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes HEIMKINO-Erlebnis.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
20_7943_1
Anzeige
Topthema: Radio ohne Rauschen
DAB+
2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabatt
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Nutzen Sie TV Streaming Dienste wie Netflix?
Ja
Nein
Ja
46%
Nein
54%

Kategorie: Car-HiFi-Lautsprecher 16cm
20.10.2015

Einzeltest: Digital Designs DDA-W6.5/DDA-T28

DD goes SQ

8180
Elmar Michels
Elmar Michels

Digital Designs, besser bekannt unter dem Kürzel DD, hat sich in den 1990er-Jahren einen Namen mit kompromisslosen dB-Drag- Subwoofern gemacht. Jetzt gibt es eine Offensive in Sachen Sound Quality – und zwar richtig!Zumindest in Deutschland ist es in den letzten Jahren viel zu ruhig um die amerikanische Marke gewesen und kaum jemand weiß, dass Digital Designs mittlerweile eine Palette vom In-Ear-Kopfhörer übers Home-Audio-System bis zu sehr highendigem Car-HiFi-Equipment anbietet.

Die Europazentrale sitzt in Österreich, genauer gesagt in Gallneukirchen, und von dort aus haben es gleich mehrere Kartons mit hochkarätigem Inhalt bis in die Redaktion geschafft. Endstufenbau vom Feinsten kam genauso zum Vorschein wie eine ganze Serie von High-End-Lautsprechern, die es zwecks Zusammenstellung eines Aktivsystems paarweise zu kaufen gibt. Die Kartons sind in schmucklosem Weiß gehalten, neben Firmenlogo und Typenkürzeln prangt statt unglaublicher Wattzahlen der kleine Hinweis „Produced by Ehmann&Partner, Germany“. Aha! Da hat sich der Ruf der kleinen, aber umso feineren Lautsprechermanufaktur bis nach Oklahoma herumgesprochen. Tatsächlich sind die Einzellautsprecher unschwer als made in Gundelsheim zu erkennen. Es gibt übrigens die ganze Flöte aus 16er- und 13er-Tiefmitteltöner, 8er Mitteltöner und Hochtöner. Die Digitaldesigner haben sich nicht lumpen lassen und gleich das große Besteck genommen – einmal Vollausstattung bitte! So gibt es beim Hochtöner die große 28er-Membran und das große Koppelvolumen. Dieses verhilft dem Tweeter zu einer Resonanzfrequenz von nur 770 Hz, so dass die große Seidenmembran problemlos ab 1,5 kHz ankoppelbar ist. Zur Impedanzlinearisierung und zur Verminderung von Verzerrungen gibt es einen Kurzschlussring im Antrieb, so dass der DDA-T28 eines Topmodells würdig ist. Gleiches lässt sich vom 16er DDA-W6.5 sagen, nämlich, dass ebenfalls Kurzschlussringe gegen lästige Wirbelströme verbaut sind und dass er absolut highendig gefertigt ist. Eine sorgfältig geplante Polplatte und knallenge Toleranzen lassen den Antrieb im Messlabor mustergültig linear arbeiten. Verzerrungen sind Fehlanzeige, die 16er, die mit dem DDA in einer Liga spielen, lassen sich an einer Hand abzählen. Auch die Weichteile wie Spider und Sicke zeigen sich von edler (niederrheinischer) Herkunft. Sogar die Dustcap aus getränktem Gewebe und mit Einschränkung die Membran fallen in die Rubrik. Der Konus besteht zwar aus hartem Aluminium, das allerdings extrem dünn ausfällt. Die abwickelbare Form mit gerader Kontur bringt Stabilität in die Geschichte, und die gut dämpfende Gummisicke in Verbindung mit weicher Dustcap und den Klebern sorgt für das richtige Maß an Dämpfung. Das Resultat ist nur auf den ersten Blick wie bei den meisten Metallmembranen. Wer genauer auf den Frequenzgang schaut, wird feststellen, dass die Resonanzpeaks zwar vorhanden sind, aber im Vergleich zu anderen 16ern eine ganze Etage höherfrequent liegen. Der DDA läuft wie ein Strich bis 4 kHz, der erste Peak zeigt sich erst oberhalb von 5 kHz – das ist alles andere als selbstverständlich. Damit ist der DDA-W6.5 uneingeschränkt zweiwegetauglich, so dass man auf den bildschönen Mitteltöner DDA-W3 auch verzichten kann. Dieser zeigt ebenso wie seine größeren Kollegen feinste Drehteile nebst Kurzschlussring. Zwei Neodymringe (vermutlich push-pull) bekam der Kleine genauso spendiert wie eine vorbildliche Belüftung. Und wie bei allen Konuschassis der Serie bestehen Schwingspulenträger und Membran aus Alu. Der Dreizöller ist mit sehr niedriger Güte (0,35
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 510 Euro

Digital Designs DDA-W6.5/DDA-T28

Referenzklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren