Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
135_18295_2
Topthema: Fostex TM2
Kontaktfreudig
Fostex hat seinen Fokus in den letzten Jahren vor allem auf den Studiobereich gelegt. Das ändert sich gerade. Vor allem der Kopfhörersparte widmen die Japaner nun verstärkt ihre Aufmerksamkeit. So kommt der TM2 mit einem komplett neuen True- Wiereless-Konzept.
128_11691_1
Anzeige
Topthema: Service
Alles, was Sie über 8K wissen müssen
Ultra-HD-hat sich als Bildschirm-Auflösung bei TV-Geräten als Standard etabliert, Full-HD findet man nur noch bei kleineren Fernsehern. Der nächste Schritt in der technischen Entwicklung ist „8K“. Wir sind der Frage nachgegangen, was die noch höhere Auflösung bringt.
133_18097_2
Topthema: Heimkino unterwegs
ViewSonic X10-4K
Beim Viewsonic X10-4K handelt es sich definitiv um einen transportfreundlichen Beamer, auch wenn er über keinen Akku verfügt, sondern ein ausgewachsenes Netzteil im Innern trägt.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Bluetooth-Lautsprecher
20.10.2015

Einzeltest: JBL Link 500

Smartspeaker JBL Link 500

15818
Dr. Martin Mertens
Dr. Martin Mertens

Als der amerikanische Audiopionier James Bullough Lansing 1946 die Firma JBL gründete, hatten Lautsprecher die Größe eines veritablen Kühlschranks und waren mit Tieftönern bestückt, die einen Durchmesser von 40 Zentimetern hatten. Wenn Lansing sehen könnte, wie JBLLautsprecher heute aussehen .

..
Und vor allem, wenn er hören könnte, wie sie klingen, und ausprobieren, was sie sonst noch alles können. Denn 1946 war man froh, wenn die riesigen Lautsprecherkisten überhaupt halbwegs akzeptabel Musik wiedergaben, wenn sie an einen geeigneten Verstärker angeschlossen waren.     

Ausstattung


Der hier zum Test anstehende JBL Link 500 misst gerade mal 37 x 20 x 15,7 Zentimeter und benötigt keinen Verstärker – er hat gleich vier davon eingebaut. Die steuern die vier eingebauten Lautsprecherchassis – zwei 89-mm-Tiefmitteltöner und zwei 20-mm- Hochtöner – an. Die Voraussetzungen für guten Stereosound sind also gegeben. Was der Link 500 benötigt, um Musik wiedergeben zu können, ist die Verbindung zu einem Smartphone oder Tablet mit Android oder iOS als Betriebssystem. Auf dem Gerät muss als Erstes die „Google Home App“ installiert werden, die es kostenlos im Google Play Store oder in Apples App Store gibt. Damit Lautsprecher und Smartphone/Tablet miteinander kommunizieren, muss ein WLAN zur Verfügung stehen, über das sich die Geräte verbinden können. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Geräte per Bluetooth zu koppeln. Mithilfe der App kann man nicht nur seine Musik zum JBL Link 500 übertragen und über diesen wiedergeben, man kommt vor allem in den Genuss der Sprachsteuerung Google Assistant. Damit wird der JBL Link 500 zur Schnittstelle zwischen dem Benutzer und der Welt. Der Link 500 horcht immer mit und wartet darauf, dass der User die Schlüsselwörter „Okay, Google“, gefolgt von einer Frage oder einer Anweisung, spricht. Was der User sagt, wird an das Smartphone weitergegeben und über die App zu den Google-Servern übertragen. Die entschlüsseln die Bedeutung des Gesagten und ermitteln die passende Reaktion. Das kann das Ergebnis einer Internet-Recherche sein („Wie weit ist der Mond entfernt?“ „Wie wird das Wetter heute?“), das kann eine Funktion sein („Stelle den Timer auf 10 Minuten“), das kann ein Blick in den Google-Kalender des Users sein („Welche Termine habe ich heute?“). Das kann auch eine Aktion sein, zum Beispiel, wenn man die Haussteuerung seines Smart Home mit Google verknüpft hat. Dann kann man über den JBL Link 500 sogar das Licht einschalten, ein bestimmtes Fernsehprogramm aufrufen oder sich mitteilen lassen, ob die Waschmaschine fertig ist. Diese Funktionen hängen im Wesentlichen davon ab, ob die entsprechende Haussteuerung mit Google zusammenarbeitet. Das Wichtigste ist natürlich, dass man Musik spielen kann. Dazu kann man per App oder Sprachsteuerung etwa auf Google Chromecast oder einen Streamingdienst, den man abonniert hat, zurückgreifen.     

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 400 Euro

JBL Link 500

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren