Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
148_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar
Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
BenQ W5700
Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.
163_18984_2
Topthema: Think different
Block Stockholm
Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Blu-ray Film
20.10.2015

Filmrezension: Riddick – Uncut (Universum)

Riddick – Uncut

9360
Sandy Kolbuch
Sandy Kolbuch

Futuristischer Kampf ums ÜberlebenNach dem recht erfolglosen Teil “Riddick – Chroniken eines Kriegers” schien eine weitere Fortsetzung des Science-Fiction-Franchise lange Zeit ungewiss. Doch Hauptdarsteller und Produzent Vin Diesel ließ sich durch Budgetkürzungen des Studios nicht davon abhalten, die Geschichte des Schwerverbrechers Riddick fortzusetzen.

Er belieh sein eigenes Anwesen, verpflichtete „Riddick“-Regisseur David Twohy sowie die Autoren Ken und Jim Wheat und kehrt, stärker als erwartet, als Titelfigur zurück. Erneut kämpft er ums Überleben und bleibt seiner Figur dabei durchweg treu. Karl Urban („Dredd“) verkörpert weiterhin stark und souverän Vaako, der im Riddick- Universum ebenfalls keine unbekannte Figur ist. Mit Jordi Mollà („Knight and Day“) als Santana sowie Katee Sackhoff („Battlestar Galactica“) als gegnerische Söldnerin Dahl werden Riddicks-Gegner komplettiert. Die eigens geschaffene Welt, in der Riddick sich wie bekannt als Antihelden erweist, der bereits in den vorangegangenen Filmen für Action und Spannung sorgte, kann sich sehen lassen. Mithilfe technischer Effekte erlebt der Zuschauer einen wasserarmen Wüstenplanet, dessen sandige Trockenheit fast greifbar erscheint. Die zahlreich animierten Wesen erwecken die fiktive Welt zu einem funktionierenden Gesamtbild, in dem Riddicks persönliches Schoßhündchen unerwartet niedlich erscheint. Die monströsen Kreaturen der Nacht greifen die Science-Fiction-Elemente wiederum auf und unterstützen die Kampfszenen, in denen nicht nur die Kopfgeldjäger um ihr Leben kämpfen. Die rasanten Flugnummern auf den Hovercraft-Motorrädern verleihen dem Film zwischenzeitlich den Look eines Videospiels, während die Saurierwesen für einen gewissen Steinzeit-Charakter sorgen. Der Antiheld präsentiert sich hingegen in einer futuristischen Kluft und mit den markant-leuchtenden Augen. Kameramann David Eggby („Pitch Black – Planet der Finsternis“) gelingt es spielend, seine grandiosen Bilder mit CGI-Effekten zu vereinen. Leider bleibt trotz des rasanten Effekte-Spektakels die Spannung auf der Strecke, nicht zuletzt weil sich die gesamte Handlung auf einem Felsen abspielt und dem Film dadurch nur beschränkten Raum zur Entwicklung lässt. Selbst die Rückblenden lassen die Figuren auf der Stelle treten, anstatt die Handlung zu untermauern. Letztendlich fokussiert die Geschichte über ihre gesamte Laufzeit lediglich auf die Bloßstellung der vermeintlichen Feinde und ihren Kampf um die Machtposition. Die Dialoge hingegen erweisen sich als stimmig und sorgen für einen untergeordneten Humor. 

Bild und Ton


Die Optik ist größtenteils sauber und klar. Rauschelemente treten nur vereinzelt in den Hintergründen auf. Die gute Bildstärke bleibt auch in schnelleren Szenen erhalten. Augrund des CGI-Einsatzes sind die Kontraste und die Farbgebung nahezu perfekt. Auch beim Ton gibt es kaum etwas auszusetzen. Der Einsatz der Waffen und die futuristischen Flugobjekte machen sich akustisch deutlich bemerkbar. Die Effekte nehmen den gesamten Raum in Anspruch und werden wuchtig wiedergegeben. Die Dialoge bleiben dabei stets verständlich. Vor allem die Stimme auf dem Off ist voluminös und kräftig. 

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 
Riddick – Uncut (Universum)

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren