Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
Neu im Shop:
Schallabsorber "Art Edition"- Rabattaktion
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Beamer
20.10.2015

Einzeltest: ViewSonic M2

Multimedia Zwerg

19922193_19922_2
Thomas Johannsen
Thomas Johannsen

Der Markt für kompakte, mobile Beamer mit integriertem Mediaplayer und Netzwerkfähigkeit scheint langsam aber stetig zu wachsen. Mit dem M2 füllt Viewsonic eine weitere Lücke in der Produkt-Range.

Zwar projiziert er in Full- HD-Auflösung, nimmt es aber Eingangsseitig mit 4K auf und schafft sogar eine passable HDR-Darstellung. Was er noch so alles zum Einstiegspreis auf die Beine stellt erfahren Sie auf den nächsten Seiten.Angesiedelt ist der M2 irgendwo zwischen dem M1 und dem X10- 4K. Das trifft sowohl auf den Preis als auch auf die Möglichkeiten zu, die der Beamer zu bieten hat. Anders als der X10-4K gibt der M2 keine 4K-Signale wieder, sondern beschränkt sich darauf, diese in FullHD-Auflösung umzurechnen und nach Bedarf soviel HDR wie möglich darzustellen. Dem M1 hat er dagegen voraus, dass er eben echte FullHD-Auflösung an die Leinwand bringt, der M1 schafft nur 854 x 480 Pixel. Seitens der Lichtausbeute liegt er sogar näher beim X10-4K, wodurch die Wiedergabe entsprechend aufbereiteter HDR-Inhalte überhaupt erst möglich wird. 


Jede Menge Eingänge


Seine Kernkompetenz liegt allerdings bei der Vielfältigkeit seiner Eingänge, zu der auch die Möglichkeit des Streamings per WLAN gehört. Der für die WLAN-Verbindung notwendige USB-Dongle gehört zum Lieferumfang und kann entweder in die USB-Buchse auf der Rückseite des M2 gesteckt werden, oder man nutzt die zusätzliche USB-Buchse an der Unterseite des Beamers unter einer Abdeckung. Dann bleibt die USB-Schnittstelle auf der Rückseite frei für externe Speicher, ebenso wie die USB-C-Buchse, als modernere Variante. Die HDMI-Schnittstelle darf natürlich ebenfalls nicht fehlen, hier können Videos bis zu 4K-Auflösung und im HDR-Format direkt eingegeben werden. In einen kleinen Schlitz kann eine microSD-Karte eingesetzt werden, auch die kann der Beamer auslesen. Außer den vielen Schnittstellen für externe Speichermedien verfügt der M2 zusätzlich über einen internen Speicher. Von dessen 16 GB Kapazität stehen immerhin noch 10 GB für eigene Dateien zur Verfügung. Den Rest beansprucht die Systemsoftware, ein leicht modifiziertes Android.

Sprachsteuerung und mehr


Der Viewsonic M2 ist also komplett netzwerkfähig, was auch durch das markante Hauptmenü nochmal unterstrichen wird. Hier findet nicht nur das Handling der unterschiedlichen Quellen statt, es lassen sich sogar weitere Apps downloaden. Es handelt sich bei dem eingebundenen App Store zwar nicht um den Google Play Store, sondern um die Aptoide-Variante. Nichtsdestotrotz finden sich gerade auch dort Apps, die für diesen und andere Beamer von Viewsonic optimiert wurden. Darunter auch eine, die bei der Einrichtung von Alexa und den Google Assistant behilflich ist. Mit der Sprachsteuerung lässt sich der M2 sogar per Befehl aus dem Standby einschalten. Wer das nicht möchte, weil der Google Assistant und Alexa dazu ständig ins Wohnzimmer lauschen müssen, schaltet diese Option im Menü einfach ab. Dann heißt es Sicherheit statt Komfort. 

Großer Sound aus kleinem Gehäuse


Wie so oft holt sich ein Beamer-Hersteller beim Ton Unterstützung von den Spezialisten. Viewsonic hat schon viele gute Erfahrungen mit Harman Kardon gemacht, deshalb ist es kaum verwunderlich, dass auch der Sound vom M2 von dieser fruchtbaren Zusammenarbeit profitiert. Zwei Lautsprecher sind eingebaut, das ist zumindest schon mal eine gute Grundlage für echten Zweikanal-Ton. Der lässt sich im Menü vielfältig anpassen, entweder mit dem entsprechenden Preset, oder aber im „User“-Menü mit dem 5-Band Equalizer. So lässt sich selbst dem kleinen Kästchen ganz passabler Filmton entlocken. Wem das nicht reicht, oder für größere Räume zu dünn ist, der kann kurzerhand externe Soundgeräte anschließen. Das geht wahlweise per Stereo-Cinch- Kabel oder ganz komfortabel via Bluetooth. Die meisten tragbaren Lautsprecher verfügen sogar über beide Schnittstellen, selbst bei vielen Soundbars wird der Viewsonic M2 Anschluss finden. 

Setup und Bildqualität


Der M2 hat alles an Bord, damit er perfekt auf die Leinwand oder eine andere Projektions fläche ausgerichtet werden kann. Ein stufenlos rastender Bügel bietet dem Beamer genug Standfestigkeit in der gewünschten Position. Im Boden des M2 ist sogar ein Gewinde, um den Beamer kurzerhand auf einem Stativ zu befestigen. Wie auch immer er aufgestellt wird; sofort nach dem Einschalten tritt die automatische Trapezkorrektur und der Autofokus in Aktion. Der Viewsonic stellt das projizierte Bild sekundenschnell gerade und scharf. Beides kann man auch im Menü per Hand korrigieren, was aber nur selten notwendig ist. Ab Werk steht der Viewsonic M2 im Bildmodus TV, und liefert ein mit etwa 9000 Kelvin recht kühles Bild, hält sich dabei allerdings an die eigenen Vorgaben. Die Lichtausbeute ist so hoch, dass man selbst in helleren Räumen ein ganz passables Bild zu sehen bekommt. Das ist natürlich auch immer vom Abstand des Beamers zur Projektionsfläche und damit der Bildgröße abhängig. In unserem Testraum legen wir meistens eine Bilddiagonale von etwa 1,70 Metern zugrunde, was etwa 68 Zoll entspricht. Der Abstand des Beamers zur Leinwand beträgt dabei ca. zwei Meter. Soll das Bild kleiner werden, muss der M2 näher an die Leinwand gestellt werden, bei einer größeren Diagonalen entsprechend weiter weg. Einen Zoom hat der M2 nicht. Stellen wir das Bild in den „Film“-Modus, rückt die Farbtemperatur auf angenehmere 7300 Kelvin, die Helligkeit nimmt dabei nur geringfügig ab. Erst als wir im Menü den Eco-Modus der LEDs aktivieren, wird das Bild sichtbar dunkler, gleichzeitig steigt aber auch der Inbild-Kontrast. Diese Einstellung ist für Filmfreunde perfekt, und vor allem in Räumen angesagt, die sich etwas abdunkeln lassen. Als positiver Nebeneffekt der LED-Leuchtmittel ändert sich der Geräuschpegel des Lüfters beim Wechsel vom Standard- in den Eco- Betrieb kaum, er bleibt stets unterhalb von 30 dB, und ist damit meistens kaum zu hören.

Fazit

Bei Viewsonic hat man die Zeichen der Zeit erkannt, die Beamer werden zusehends mobiler, ohne dass man seitens der Farbreproduktion große Kompromisse eingehen muss. Die Lichtausbeute des M2 reicht für ein tolles Großbilderlebnis im Wohn- oder Jugendzimmer vollkommen aus, solange sich dieses etwas verdunkeln lässt. Bei den Streaming-Möglichkeiten hat der Viewsonic M2 vielen Großen sogar einiges voraus.

Bezugsquellen:Beamershop24AmazonBeamer Discount

Preis: um 650 Euro

ViewSonic M2

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Preis (in Euro) 650 
Vertrieb Viewsonic, Dorsten 
Telefon 02362 97 490 20 
Internet www. viewsoniceurope.de 
Lumen (Lt. Hersteller) 1200 
Lumen (gemessen im eco-mode) 225 
Bildhelligkeit (bei 6500 Kelvin) ...schwarz/weiß 0.5/225 
ANSI-Kontrast 210:1 
Full-on- / Full-off-Kontrast 446:1 
Ausleuchtung (in %) 98 
Betriebsgeräusch (0,5m/dB(A)) (in dB) > 30 dB 
minimaler/ maximaler Abstand (bei 2m Bildbreite) (in m) 2.46/2.46 
Projektionsverhältnis/ Zoomfaktor 1,23:1/1 
Gamma (D65) 1.72 
Abmessungen B x H x T (in cm)/ Gewicht (in Kg) 26.1/16.6/27.1/1.32 
Stromverbr. Aus/ Standby/ Betrieb –/< 0,3 W/74 W 
Lampenart/ Lampenleistung LED 
Preis Ersatzlampe kein Lampenwechsel nötig 
Lebensdauer Lampe (in Std) standard/eco; Kosten pro Std (in cent) 30.000/0 
Projektionsprinzip DLP 0.33" 
Native Auflösung 1920 x 1080 
3D-Verfahren Side-by-Side, Oben und unten, Frame Packing 
...Video/ S-Video –/– 
...Komponenten/ SCART –/ Nein 
...VGA/ RGB/ DVI/ HDMI Nein / Nein / Nein / Ja 
...Audio/ 12 Volt Trigger/ RS-232C Ja / Nein / Nein 
...Full HD Ja 
Motorischer Zoom/ Fokus Nein / Nein 
Rückpro/ Deckenpro Ja / Ja 
Trapezausgleich Vert.: +/-30°, Hori.: +/-30° 
Lens-Shift (manuell/motorisch) Nein / Nein 
Formatumschaltung 16:9 (nativ), umschaltbar auf 4:3 
Fernbedienung/ Beleuchtet Ja / Nein 
Signalkompatiblität 480i, 480p, 576i, 576p, 720p, 1080i, 1080p, 2160P 
Besonderheiten integrierter Mediaplayer, WLAN-, Bluetooth-Streaming 
Preis/Leistung sehr gut 
+ gute Farbreproduktion 
+ umfassend netzwerkfähig 
- Nein 
Klasse Oberklasse 
Testurteil ausgezeichnet 

Bewertung

 
Bild 60% :
Kontrast 10%
Farbwiedergabe 10%
Schärfe 10%
Geometrie 10%
Rauschen 10%
Bildruhe 10%
Praxis 15% :
Zoomfaktor 5%
Lüftergeräusche 5%
Betriebskosten 5%
Bedienung 15% :
Gerät 5%
Fernbedienung 5%
Menüs 5%
Ausstattung 5% :
Ausstattung 5%
Verarbeitung 5% :
Verarbeitung 5%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren