Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
177_19483_2
Topthema: Kino im Wohnzimmer
BenQ TK850
Der neue TK850 verfügt über den beliebten Bildmodus „Sport“, soll darüberhinaus aber auch dem Spielfilm nach der Sportschau gerecht werden, in 4k und mit ordentlicher HDR-Performance, versteht sich. Nehmen wir die Spielfilm-Qualitäten des TK850 unter die Lupe.
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabatt
offerbox_1549720204.jpg
>> Mehr erfahren
Frage des Tages
Haben Sie einen Plattenspieler?
Ja
Nein
Ja
61%
Nein
39%

Kategorie: Beamer
20.10.2015

Einzeltest: Sim2 Lumis 3D-Solo

ANSI-Meister

4582
Timo Wolters
Timo Wolters

SIM2, die italienische Traditionsschmiede aus Pordenone hat in den letzten Jahren immer wieder innovative und einzigartige Beamer auf den Markt gebracht. Dass man sich der Thematik 3D annehmen würde, schien also nur eine Frage der Zeit ….

.. und tatsächlich: Mit dem Lumis 3D-Solo hat der Hersteller nun seinen ersten 3D-Beamer im Portfolio, der dreidimensionale Bilder mit nur einem Projektor ermöglicht. Dabei bedient sich SIM2 einiger ganz besonderer Technologien und Kniffe, um aus der Masse herauszuragen. Doch beginnen wir ganz von vorne. Optisch basiert der Lumis 3D-Solo auf der Lumis-Reihe und präsentiert sich somit in einem formvollendeten Gehäuse, das so gar nichts hat von rein technischer Sichtweise auf das Thema Projektion. Hier gelang den italienischen Designern die Verschmelzung von Form und Funktion – Kunststück, hat man doch als Mutterland von Ferrari, Maserati & Co. durchaus einen Ruf zu verteidigen, wenn es um das Design geht. Farblich gestaltete man den Beamer in metallischem Blaugrau, kann optional jedoch auch weiß, schwarz oder rot lackieren lassen. Die Qualität der Lackierung ist erhaben und schreit geradezu danach, den Projektor nur mit Handschuhen anzufassen, damit man nicht mal den kleinsten Fingerabdruck auf dem edlen Finish hinterlässt. Die regulär verbaute Optik hat ein Projektionsverhältnis von 1,75–2,48:1. Optional lässt sich der 3D-Solo jedoch auch mit einem Weitwinkel (1,37–1,66:1) oder einem Teleobjektiv (2,6–3,9:1) ordern. Letzteres muss aufgrund des höheren Herstellungsaufwands der Linsen mit 2.000 Euro Aufpreis erstanden werden. Ein manuell per Inbus-Schlüssel justierbares Lens-Shift lässt einen Bildversatz von 50 % zu. Im Inneren des Lumis 3D-Solo kommt immer noch die patentierte Alpha-Light-Engine zum Einsatz, die jedoch für die Lumis-Reihe erneuert wurde. Der Zulieferer des Ausgangsmaterials kommt nun nicht mehr aus Japan, sondern aus Europa und kann qualitativ den höheren Ansprüchen besser gerecht werden – außerdem wurden die Oberflächenbeschichtungen gewechselt. Alpha-Light-Engine heißt so, da der Lichtweg der Form des griechischen Buchstabens Alpha entspricht. Trotz der verbauten drei DLP-Chips und dem damit verbundenen Aufwand in Sachen Konvergenz, Länge des Lichtwegs und eingebauter Prismen und Spiegel konnte durch diese Anordnung die erstaunlich kompakte Bauform realisiert werden. Um im 3D-Solo die Wiedergabe dreidimensionaler Bilder zu verwirklichen, ist vor allem eines nötig: eine hohe Bildfrequenz – 120 Hz, um genau zu sein, müssen erreicht werden, damit auch bei 60-Hz-3D-Bildern für jedes Auge noch jeweils ein Bild zur Verfügung steht. Je höher die Taktung dabei, desto ruhiger erscheint das Bild beim Betrachter. Bei der üblichen Bildfrequenz von 24 Hz bei Blu-rays könnten bei einer maximalen Bildwiederholrate von 96 Hz für jedes Auge je zwei Bilder doppelt gesendet werden und die Bildruhe so sichtbar erhöhen. SIM2 hat es jedoch nicht dabei belassen, die DLP-Chips mit ihrer maximal möglichen Frequenz von 120 Hz im Originalzustand zu verbauen, sondern veränderte die Algorithmen in der Ansteuerung derart, dass nun 144 Hz zur Verfügung stehen – „Triple Flash“ nennt der Hersteller diese Innovation und ermöglicht so bei 24p-Wiedergabe die dreifache Wiederholung jedes einzelnen Bildes pro Auge im 3D-Betrieb bzw. genauer: 72 Hz pro Auge. Dazu gesellt sich im Lumis 3D-Solo eine Pure-Motion-Zwischenbildberechnung, die in drei unterschiedlichen Modi noch eine ruhigere Darstellung des Gezeigten erlaubt. Die Lampe im 3D-Solo leistet maximal 280 Watt, ist aber in 10-Watt- Stufen dimmbar auf 230 Watt. Die maximale Lichtleistu
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 42000 Euro

Sim2 Lumis 3D-Solo

Referenzklasse


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren