Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
239_20160_2
Topthema: Block SR-200 MKII
Streaming-Radio mit CD und DAB+
Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.
260_20510_2
Topthema: Reich beschenkt
Mundorf MA 30 Final Edition
Auch, wenn der Zeitpunkt schon lange vorbei ist: Der Lautsprecher, mit dem sich Mundorf selbst zum 30-jährigen Firmenjubiläum feiert, ist auch im 32. Jahr der Firma eine spannende Angelegenheit.
243_20305_2
Topthema: Sound unterm Sitz
Audio System US 08 Active 24V
Audio System erweitert seine Palette an Untersitzwoofern. Neben dem bekannten Aktivwoofer US 08 Active gibt es jetzt auch eine passive und eine 24-Volt-Variante.
252_20475_2
Topthema: Streamingverstärker mit Retro-Charme
Advance Paris PlayStream A5
Aktuelle Streaminggeräte sind wegen ihrer Fähigkeiten beliebt, doch beim Design kommt man eher selten ins Schwärmen. Advance Paris will mit dem PlayStream A5 Moderne und Vergangenheit verschmelzen lassen.
Neu im Shop
Schallabsorber als Kunstobjekt
offerbox_1607015310.jpg
>>mehr erfahren

Kategorie: Beamer
20.10.2015

Einzeltest: Optoma HZ40UST - Seite 2 / 4

HZ40UST – ultrakurzer Laserbeamer von Optoma

Aufstellung


Bevor wir ans Feintuning mit optimierter Leinwand gehen, muss der Optoma erst mal vor unserer Leinwand im Messlabor zeigen, was er kann. Hierzu muss man wissen, dass es nicht trivial ist, einen UST- Beamer zu installieren, und zwar so, dass die Bildgröße den Vorstellungen entspricht, da es keinen optischen Zoom, sondern nur eine feste Brennweite gibt, und das Bild auch dann nicht verzerrt.
Nicht umsonst ist der Optoma prinzipiell für die Montage unter die Decke konzipiert. Allein das Logo spricht hierfür, weil es bei der Standardprojektion von unterhalb der Leinwand auf dem Kopf steht. Das irritiert aber nicht lang, da der Beamer problemlos beides kann. Für eine Projektion von der Decke spricht, dass der Beamer, einmal akkurat ausgerichtet, für gewöhnlich nicht mehr bewegt wird. Zu Beginn sucht man sich den passenden Abstand, hier ist die Entfernung zwischen der Leinwand und dem Spiegelsystem entscheidend für die Bildgröße. Anschließend wird der Beamer mittels der verstellbaren Füße in die richtige Waage gebracht, um dann mit der Kombination aus Trapezkorrektur plus dem Schieber für die Bildschärfe das Bild sowohl unverzerrt als auch scharf auf die Leinwand zu bringen. Der Lohn für die kleine Mühe ist ein großes, helles und weitgehend unverzerrtes Bild. Bei einem Abstand der Spiegelfläche zur Leinwand von 50 Zentimetern ist es schon beachtliche zwei Meter breit, was eine Bilddiagonale von 90 Zoll oder knapp 2,30 Metern entspricht! Das geht, wie gesagt von der Decke aus, wo dann – wie auf unserem Foto, das Optoma- Logo richtig herum erscheint. Mit dem passenden Möbelstück, einem Sideboard oder Ähnlichem, darf der Beamer die Leinwand allerdings auch von unten anstrahlen, auch wenn dann das Logo auf der zugewandten Seite auf dem Kopf steht. Wen das stört, der kann den Beamer bei Nichtgebrauch in ein entsprechend ausgerüstetes Möbel einschieben. Nutzt man dann noch eine motorisierte Leinwand, gibt es keinerlei störende Elemente mehr, wenn man gerade mal nicht schaut.     

  • erste Seite
  • eine Seite zurück
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 2500 Euro

Optoma HZ40UST

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren