Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
128_11691_1
Anzeige
Topthema: Service
Alles, was Sie über 8K wissen müssen
Ultra-HD-hat sich als Bildschirm-Auflösung bei TV-Geräten als Standard etabliert, Full-HD findet man nur noch bei kleineren Fernsehern. Der nächste Schritt in der technischen Entwicklung ist „8K“. Wir sind der Frage nachgegangen, was die noch höhere Auflösung bringt.
133_18097_2
Topthema: Heimkino unterwegs
ViewSonic X10-4K
Beim Viewsonic X10-4K handelt es sich definitiv um einen transportfreundlichen Beamer, auch wenn er über keinen Akku verfügt, sondern ein ausgewachsenes Netzteil im Innern trägt.
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
BenQ GV1 Mini-Beamer
Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Audio Physic Classic 15
Von Audio Physic haben wir ein Paar wunderschön gestaltete Standlautsprecher mit glasveredelten Oberflächen in die Redaktion geliefert bekommen. Wie sich die schlanken Lautsprecher namens Classic 15 im Test schlagen, können sie hier lesen.
Neu im Shop:
Akustikelemente verbessern die Raumakustik
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Beamer
20.10.2015

Einzeltest: Mitsubishi HC7800

Zurück in die Zukunft

6470
Timo Wolters
Timo Wolters

Neben dem Topmodell HC9000 überraschte Mitsubishi dieses Jahr die Heimkinofans mit einem zweiten 3D-Beamer. In unserem Test erfahren Sie, warum auch der HC7800 Beamerfreunde begeistern wird.

Wie der HC9000 ist auch der HC7800 ein dedizierter Heimkinobeamer, der zudem 3D-fähig ist. Eine Reihe weiterer Eigenschaften macht ihn zu einem hervorragend ausgestatteten Gerät, das für 1.990 Euro auch für den Einsteiger extrem interessant wird. Die erste Überraschung vorneweg: Im Gegensatz zu den Mitsubishi-LCD- und LCOS-Heimkinobeamern der letzten Jahre handelt es sich beim HC7800 um einen DLP-Beamer. Der Hersteller, der mit DLP-Projektoren groß wurde, besinnt sich gewissermaßen auf seine Urstärken. Der Grund dafür ist schnell erklärt. DLP eignet sich aufgrund der schnelleren Signalverarbeitung perfekt für die Wiedergabe von 3D-Inhalten. Äußerlich fällt die recht kompakte Bauweise des HC7800 auf, der mit 5,6 kg in der mittleren Gewichtsklasse angesiedelt ist. Seine Oberseite ist mit einem dunkelblauen Effektlack versehen, der an den HC7000 erinnert. Die mit 13 Linsen ausgerüstete und auf die Reduktion von Farbsäumen spezialisierte Optik des Mitsubishi liefert einen 1,5-fach-Zoom und ist damit bereits flexibler als viele DLP-Geräte am Markt. Zusätzlich spendierte man dem Beamer einen vertikalen Lensshift, der wie Zoom und Fokus ebenfalls manuell bedient wird und hinter einer Klappe im Verborgenen sitzt. Als Bildchip kam ein Darkchip 3 mit 0,65 Zoll zum Einsatz, der mit einer besonders hohen Füllrate und geringen Pixelabständen punkten kann. Die implementierte 240-Watt-UHP-Lampe soll dem HC7800 zu 1500 Lumen Helligkeit und einem dynamischen Kontrast von 100.000:1 verhelfen. Letzteres allerdings mit aktivierter Blende. Diese arbeitet als Premiere bei einem DLP-Beamer in Echtzeit. Besonders stolz ist man auf die interne Signalverarbeitung, die auch im HC7800 eine Zwischenbildberechnung bietet – und zwar in 2D und 3D. Die 3D-Wiedergabe selbst basiert auf der Shuttertechnik, und das Signal wird über den mitgelieferten Transmitter geliefert, der an den Beamer angeschlossen wird und sehr zuverlässig selbst große Räume mit den notwendigen Impulsen versorgt. Die Brille unterscheidet sich optisch von den bisher bekannten Varianten. Das liegt daran, dass hier erstmals ferroelektrische Flüssigkeitskristalle zum Einsatz kommen, die nochmals schneller arbeiten als die bisherigen. Mit diesen Brillen ist die Umschaltzeit so kurz, dass sie praktisch zwischen dem Wechsel einer Farbe zur nächsten auf dem Farbrad, das mit einer doppelten RGB-Segmentierung ausgestattet ist, stattfinden kann. Da während dieser Zeit ohnehin der DLP-Chip abgeschaltet ist, kann der Helligkeitsverlust logischerweise auf ein Minimum reduziert werden. Zu guter Letzt bietet der HC7800 auch eine Konvertierungsoption von 2D-Material in die dreidimensionale Perspektive.

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 2000 Euro

Mitsubishi HC7800

Spitzenklasse


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren