Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
144_0_3
Anzeige
Topthema: Audioblock PS-10
Discjockey
Plattenspieler immer noch im Trend. Das Auflegen der Plattensammlung zu zelebrieren, macht Spaß und liefert erstaunlich gute Klangqualität. Moderne Plattenspieler wie der PS-10 von Audioblock bieten dank eingebautem A/D-Wandler sogar die Schnittstelle zur digitalen Welt.
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
BenQ TH535
Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.
108_16868_2
Topthema: Lichtgestalten
AVM Rotation R 2.3, AVM Rotation R 5.3
Jetzt also auch AVM: Der seit Jahrzehnten sehr renommierte Hersteller höchstwertiger Elektronik hat sich dazu durchgerungen, gleich zwei eigene Plattenspieler anzubieten. Wir nehmen das mal als Kompliment für unsere Arbeit
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.
offerbox_1527682652.jpg
>> Mehr erfahren

Kategorie: Beamer
20.10.2015

Einzeltest: BenQ W5700

Königsklasse

17939
Thomas Johannsen
Thomas Johannsen

Beim Blick auf den BenQ W5700 denkt man sogleich an Boliden vom Schlage des W11000, der hier auch schon zu Gast war. Die gleiche massive Frontansicht und die gleichen markanten Einsteller für den horizontalen und vertikalen Lensshift.

Lediglich das vergleichsweise moderate Gewicht und die geringere Gehäusetiefe belehren uns dann eines Besseren, was nichts daran ändert, dass der W5700 womöglich über die bessere Bildqualität verfügt als sein großer Verwandter.

Mit dem kürzeren Gehäuse lässt sich der W5700 auch im engeren Heimkino gut aufstellen, er darf sogar mit dem Rücken nah zur Wand montiert werden, solange man noch an die Anschlüsse und notfalls an das Bedienfeld auf der Rückseite kommt. Die Lüftung für die Lampe wird jedenfalls nicht von einer wandnahen Aufstellung beeinträchtigt, der W5700 saugt die Kühlluft vorn und seitlich an, um sie dann auf der anderen Seite wieder abzugeben.


Standesgemäß

Wie es sich für einen Beamer fürs Heimkino gehört, ist der BenQ W5700 ausschließlich in Schwarz zu haben, wobei das große Objektiv die Optik der Frontseite maßgeblich bestimmt. Oben auf dem Gehäuse gibt es die gleichen beiden markanten Einsteller für den horizontalen und den vertikalen Lensshift. Damit lässt sich die Linse optimal im rechten Winkel auf die Leinwand ausrichten, das ist standesgemäß, auch wenn die Drehknöpfe durchaus etwas mehr Grip vertragen könnten. Der 1,6-fache Zoom ist dagegen schon Niveau der Referenzklasse, der Beamer kann damit aus einer Entfernung von 2,70 bis 4,30 Metern ein Bild von zwei Metern Breite an die Leinwand projizieren. Dass dies gerade bei 4K-aufgelösten Inhalten in angemessener Bildschärfe passiert, dafür ist nicht zuletzt auch die Optik verantwortlich. Um dieser auf den Zahn oder besser gesagt auf die Linse zu fühlen, haben wir auf unserer Test-Disk ein ganz besonderes Muster, dieses besteht aus stetig feiner und enger werdenden Linien, sowohl in vertikaler als auch in horizontaler Richtung. Bei den meisten Beamern kommt es hier früher oder später zu sogenannten Moiré-Artefakten. Beim BenQ W5700 ist das eher später der Fall, sodass es bei normalen Filminhalten gar nicht dazu kommt. 
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 2899 Euro

BenQ W5700

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren