Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
Neu im Shop
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: Beamer
20.10.2015

Einzeltest: BenQ W2700i

Die neue Android-Klasse

20145216_20145_2

Der BenQ W2700i ist ein guter Bekannter, er überraschte vor etwa einem Jahr mit einer hervorragenden Bildqualität, und war schon ab Werk kalibriert. Damals hatte er noch kein „i“ im Namen und es steckte auch noch kein HDMI-Stick mit kompletter Android-Installation im Karton.

Der W2700i ist einer der ersten echten Android Beamer in der Heimkino-Redaktion.Wir hatten natürlich schon andere Beamer mit einer Android-Installation im Test, nur meistens handelte es sich dabei um eine Oberfläche aus dem asiatischen Raum, wie Aptoide oder ähnliches. Damit hatte man zwar Zugriff auf einige Streamingdienste wie Youtube oder ähnliche, nur der eigene Account zum Play-Store und auch der Play Store selbst ließen sich nicht integrieren.


Das Tüpfelchen auf dem i


Das ist nun beim BenQ W2700 anders: Sobald man den Karton öffnet kommt außer dem leicht abgeänderten W2700 eine zweite Fernbedienung sowie ein separat verpackter HDMI-Dongle zum Vorschein. Der Unterschied zum W2700, den wir in Ausgabe 4-5/2019 getestet haben, ist ein Deckel im vorderen Gehäusebereich, der sich nach Lösen zweier kleiner Schrauben öffnen lässt. Darunter ist dann Platz für den mitgelieferten HDMI-Dongle, der neben der Android-Installation auch ein WLAN-Modul enthält. Der wird dort in die freie HDMI-Buchse gesteckt, das ebenfalls unter dem Deckel liegende USB-Kabel ist zur Spannungsversorgung des Dongles notwendig und wird ebenfalls eingestöpselt. Deckel drauf, die beiden Schräubchen anziehen – fertig ist der Android-Beamer. Sollten Sie sich scheuen, diesen kleinen Eingriff selbst vorzunehmen, hilft der Fachhandel sicher gern weiter, sofern Sie den Beamer auch dort erwerben. Eine entsprechende Android-Version gibt es übrigens auch für den TK850i und den TH685i, von denen der TK850i der interessantere ist, da der auf dem TK850 basiert, den wir ebenfalls schon zum Test hatten.


Neue Oberfläche, neue Bedienung


Nun kommt die zweite mitgelieferte Fernbedienung zum Einsatz, die dem Beamer neben der Standard-Fernbedienung beiliegt. Sie ist etwas schlanker und sehr viel übersichtlicher bestückt. Daher fallen auch direkt einige besondere Tasten ins Auge; darunter die Prime Video oder die Mikrofon-Taste. Damit können sie auf Tastendruck den Google Assistant aktivieren und per Sprachsteuerung durch das Angebot zappen. Möchten Sie einfach den Beamer einstellen, reicht es, die Taste für das Projektor Menü zu betätigen, und schon blendet der W2700i das bekannte Einstellungs-Menü ein. Dort lassen sich wie gewohnt sämtliche Bildparameter einstellen, so dass auch der 2700i die gleiche Bildqualität erreicht, wie schon der W2700 ohne i. Denn sowohl die werksseitige Kalibrierung als auch die zusätzlichen Maßnahmen zur Verbesserung der HDR-Performance sind dem W2700i erhalten geblieben. Sie erhalten mit der i-Version des Beamers also die volle Smart-TV-Funktionalität mit dem Zugriff auf sämtliche Apps der Streaming-Dienste und eine passende Fernbedienung für nur 100 Euro, die der W2700i mehr kostet als sein Bruder. Der lässt sich allerdings auch nicht mehr nachrüsten, wird aber weiterhin verfügbar sein und ist auch hier die beste Wahl für alle, die nicht über den Beamer Streamen wollen.

Fazit

Mit dem W2700i hat BenQ die hervorragende Bildqualität für die Inhalte der Streaming-Dienste zugänglich gemacht. Mit dem W2700i ist einer der ersten echten Android Beamer geboren.

Bezugsquellen

Heimkinoraum.de
Heimkino.de
Beamershop24
BenQ Produktseite

Preis: um 1800 Euro

BenQ W2700i

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Ausstattung

 
Vertrieb Benq, Oberhausen 
Telefon 0208 409420 
Internet www.benq.de 
Lumen (Lt. Hersteller) 2000 
Lumen (gemessen im Eco-Modus) 600 
Bildhelligkeit (bei 6500 Kelvin) ...schwarz/weiß 0.6/600 
ANSI-Kontrast 342:1 
Full-on- / Full-off-Kontrast 1000:1 
Ausleuchtung (in %) 92 
Betriebsgeräusch (0,5 m/dB(A), in dB) < 30dB 
min. / max. Abstand (bei 2 m Bildbreite, in m) 2.26/2.94 
Projektionsverhältnis / Zoomfaktor 1,13-1,47:1/1.3 
Gamma (D65) 2.1 
Abmessungen B x H x T (in cm) 38/12.7/26.3 
Gewicht (in kg) 4.2 
Aus / Standby / Betrieb < 0,3 W/315 W, 255 W (Eco) 
Lampenart / Lampenleistung (in Watt) UHP 245 W 
Preis Ersatzlampe 300 
Lebensdauer Lampe (in Std) Standard / Eco / Kosten pro Std (in Cent) 4.000 / 10.000 
Projektionsprinzip DLP 0.47’’ 
Native Auflösung 1920 x 1080 (3840 x 2160 mit XPR2-Technologie) 
3D-Verfahren Frame-Packing (Full HD 3D), Top-and-Bottom Frame Sequential (3D Ready) 
...Video / S-Video Nein / Nein 
...Komponenten / SCART Nein / Nein 
...VGA / RGB / DVI / HDMI Nein / Nein / Nein / Ja 
...Audio / 12 Volt Trigger / RS-232C Ja / Ja / Ja 
...Full HD Ja 
Motorischer Zoom / Fokus Nein / Nein 
Rückpro / Deckenpro Ja / Ja 
Trapezausgleich Ja /-30° automatisch 
Lens-Shift (manuell/motorisch) Ja / Nein 
Formatumschaltung 16:9 (6 wählbare Seitenverhältnisse) 
Fernbedienung / beleuchtet Ja / Ja 
Signalkompatiblität 480i, 480p, 576i, 576p, 720p, 1080i, 1080p, 2160p‎ 
Besonderheiten Werksseitig kalibriert, mit Android-Oberfläche und Mediaplayer 
Preis/Leistung sehr gut 
+ Akkurate Farbwiedergabe ab Werk 
+ Direkte Verbindung zum Play Store möglich 
Klasse Spitzenklasse 
Testurteil ausgezeichnet 

Bewertung

 
Bild 60% :
Kontrast 10%
Farbwiedergabe 10%
Schärfe 10%
Geometrie 10%
Rauschen 10%
Bildruhe 10%
Praxis 15% :
Zoomfaktor 5%
Lüftergeräusch 5%
Betriebskosten 5%
Bedienung 15% :
Gerät 5%
Fernbedienung 5%
Menüs 5%
Ausstattung 5% :
Verarbeitung 5%

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren