Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
136_11886_1
Anzeige
Topthema: In-Ears nach Maß
Custom In-Ear Monitors
In vielen Bereichen des Lebens kommt Profi-Technik irgendwann auch bei Endverbrauchern an. So finden nach Abdrücken der Gehörgänge maßgefertigte In-Ear-Kopfhörer aus dem professionellen Bühnen- und Studio-Monitoring auch bei Kopfhörerfans zunehmend Anklang.
108_16868_2
Topthema: Lichtgestalten
AVM Rotation R 2.3, AVM Rotation R 5.3
Jetzt also auch AVM: Der seit Jahrzehnten sehr renommierte Hersteller höchstwertiger Elektronik hat sich dazu durchgerungen, gleich zwei eigene Plattenspieler anzubieten. Wir nehmen das mal als Kompliment für unsere Arbeit
140_17948_2
Topthema: Heller Geselle
BenQ TH535
Manchmal muss es einfach heller sein. Insbesondere wenn draußen projiziert werden soll geht die erforderliche Lichtausbeute schnell zu Lasten der Farbtreue. Nicht so beim BenQ TH535, der bleibt nah am Normfarbraum. Grund genug für uns, genauer hinzuschauen.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Schöne Hölzer für Ihr Bauprojekt
offerbox_1559912566.jpg
>>Mehr erfahren

Kategorie: Beamer
20.10.2015

Einzeltest: BenQ W1000

Preisbrecher

1833
Timo Wolters
Timo Wolters

Mit dem W1000 schlägt BenQ ein neues Kapitel in der Geschichte der Full-HD-Beamer auf.Noch in der vorletzten HEIMKINO fragten wir, ob man für 1.

400 Euro einen guten Full-HD-Beamer bekommen kann und beantworteten dies am Ende mit einem eindeutigen „Ja“. Nun zieht BenQ mit dem W1000 nach, der für gerade mal 999 Euro den Besitzer wechselt. Damit ist nicht nur eine Preisschallmauer durchbrochen, sondern auch die erneute Frage verknüpft: Was bekomme ich für so erstaunlich wenig Geld?

Projektor und Technik


Äußerlich ähnelt der W1000 den hauseigenen Datenprojektoren, was allerdings nicht schlecht sein muss – zumal die Verarbeitung wirklich gut ist: Klein, kompakt und ohne zu rappeln präsentiert sich der BenQ im weiß-silbernen Design, was wiederum auf den vom Hersteller anvisierten Einsatzbereich des Beamers schließen lässt – das Wohnzimmer. Hier gibt es auch direkt die erste positive Nachricht zu vermelden, denn mit einer Lichtstärke von maximal 2000 Lumen sollten selbst in restlichterhellten Räumen noch beeindruckende Bilder möglich sein. Die installierte Lampe leistet 180 Watt, hält im Eco-Betrieb 3000 Stunden und der Maximalkontrast wird mit 3000:1 angegeben. Leider muss man beim W1000 mit einer etwas eingeschränkten Flexibilität leben, da er kein Lens-Shift besitzt und sein Zoomfaktor mit 1,2 relativ niedrig ist. Dafür ist sein Bildversatz nicht allzu groß und so ermöglicht er auch eine Projektion von einem höheren Platz aus. Erstaunlich ist, dass BenQ dem W1000 nicht nur einen Komponenten-, einen Video- und einen S-Video-Input spendierte, sondern gleich zwei HDMI-Eingänge. Dazu kommen noch Audio-Ein- und -Ausgänge sowie ein integrierter Lautsprecher – typisch für einen Beamer, der auf einer Präsentationsplattform aufbaut. Umso erstaunlicher, dass man dem Babybruder des W6000 Features spendierte, die ansonsten nur den größeren Beamern der Hersteller vorbehalten sind: Dazu gehören unter anderem die BrilliantColor- Funktion zur lebhafteren Farbdarstellung sowie die Unishape-Technologie, die über eine dynamische Lampensteuerung eine Kontrastverstärkung und Farbintensivierung bewirkt. Das im W1000 werkelnde Farbrad ist mit sechs Segmenten (R, G, B, C, Y, W) bestückt.

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 999 Euro

BenQ W1000

Oberklasse


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren