Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
264_20622_2
Topthema: Mundorfs neue U-Serie
4 Neuheiten im K+T-Labor
Waren es zuletzt die extrem hoch belastbaren und wirkungsgradstarken PAAMTs, mit denen der AMT-Spezialist Mundorf zu glänzen wusste, so präsentiert man jetzt eine neue Baureihe „ziviler“ AMTs für den Heim- und Studiogebrauch.
243_20305_2
Topthema: Sound unterm Sitz
Audio System US 08 Active 24V
Audio System erweitert seine Palette an Untersitzwoofern. Neben dem bekannten Aktivwoofer US 08 Active gibt es jetzt auch eine passive und eine 24-Volt-Variante.
266_20642_2
Topthema: Philips Fidelio B97
Dolby-Atmos-Soundbar mit Satellitenboxen
Dolby Atmos hat sich als Standard im Heimkino etabliert. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass man eine Unzahl von Lautsprechern im Wohnzimmer verteilen muss. Die neue Philips-Fidelio- B97-Soundbar packt ein komplettes Heimkinosystem in ein praktisches Format.
Neu im Shop
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

Kategorie: AV-Receiver
20.10.2015

Einzeltest: Arcam AVR500

Kronprinz

2370

Mit dem AVR500 greift Arcam etwas weiter unten in der Liga der Referenz- AV-Receiver an. Ob dem kleinen Bruder des AVR600 ebenfalls ein sensationeller Auftritt gelingt, erfahren Sie in unserem Testbericht.

Rund 1.200 Euro kostet der AVR500 weniger als sein großer Bruder, den wir Ihnen vor rund einem Jahr in HEIMKINO ausführlich vorgestellt haben. Die Ausrichtung bei seiner Entwicklung war, keine Kompromisse in Bezug auf die Wiedergabequalitäten von Bild und Ton einzugehen, sondern dafür eher die üppige Anschlussvielfalt auf ein „normales“ Maß zu reduzieren. So zum Beispiel bei der analogen Eingangssektion, die mit sieben Eingängen aber noch immer mehr als genug Anschlussmöglichkeiten bietet. Auch die fünf Videoeingänge in FBAS und S-Video des AVR600 dürfte kaum ein Heimkinofan ausgereizt haben; hier bietet der AVR500 nunmehr noch zwei entsprechende Eingänge. Ganz im Zeichen der Zeit, und daher unverändert, ist die HDMI-Anschlussvielfalt geblieben. Fünf Eingänge und zwei bei Bedarf gleichzeitig nutzbare HDMI-Ausgänge machen den AVR500 zu einer universellen Schaltstation für moderne Mitspieler. Das Videoboard ist absolut identisch mit dem des großen Bruders und ganz unten im massiven und schwingungsarmen Gehäuse platziert. Im soliden Deckel des Receivers findet sich eine kleine aufgeklebte Matte: die „Stealth Mat“, ein Produkt aus der Luftfahrt, die durch ihre leitfähigen Fasern hochfrequente Einstreuungen neutralisieren kann. Die Stromversorgung der Bauteile und der Endstufen übernimmt hauptsächlich ein großer Ringkerntrafo im rechten, vorderen Teil des Receivers. Durch eine „Rücken-an-Rücken“-Anordnung der Endstufen ließen sich diese platzsparend links neben dem Netzteil unterbringen. „Schwarz ist die Farbe der Profis“, so ein altbekannter Spruch aus dem Profibereich. In der mattschwarzen Ausführung, die wir zum Test orderten, kann der AVR500 quasi unsichtbar ins Heimkino integriert werden. Für den Einsatz in einem Wohnraumkino ist natürlich die Farbvariante Silber prädestiniert, in der er zeitlos elegant wirkt. Die lernfähige Fernbedienung ist bei beiden Varianten identisch silberfarben ausgeführt.

  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 3200 Euro

Arcam AVR500

Referenzklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!

Das könnte Sie auch interessieren