Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
243_20305_2
Topthema: Sound unterm Sitz
Audio System US 08 Active 24V
Audio System erweitert seine Palette an Untersitzwoofern. Neben dem bekannten Aktivwoofer US 08 Active gibt es jetzt auch eine passive und eine 24-Volt-Variante.
252_20475_2
Topthema: Streamingverstärker mit Retro-Charme
Advance Paris PlayStream A5
Aktuelle Streaminggeräte sind wegen ihrer Fähigkeiten beliebt, doch beim Design kommt man eher selten ins Schwärmen. Advance Paris will mit dem PlayStream A5 Moderne und Vergangenheit verschmelzen lassen.
231_0_3
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas
Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis
239_20160_2
Topthema: Block SR-200 MKII
Streaming-Radio mit CD und DAB+
Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.
Neu im Shop
Schallabsorber als Kunstobjekt
offerbox_1607015310.jpg
>>mehr erfahren

Kategorie: 2.1-Surroundsets
20.10.2015

Einzeltest: Silberstatic Mio Trio

2.1-System Silberstatic Mio Trio

17431

Entschuldigung, das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen. Aber es könnte sich auch um die Antwort handeln, wenn jemand fragt, wo denn die vorzüglichen Klänge herkommen, die man gerade hört – ein Subwoofer, zwei SatellitenSilberstatic? Das klingt doch nach … richtig, nach Elektrostaten.

Und genau dafür ist die kleine Manufaktur aus Viersen ja auch seit Jahren bekannt: elektrostatische Lautsprechersysteme feinster Machart in verschiedenen Größen- und Leistungsklassen. Aus dem Wunsch heraus, mal etwas ganz anderes und vor allem für ein breiteres Publikum als die doch recht spezialisierte Flächenstrahler-Klientel zu machen, ist nun das sehr kompakte 2.1-System „Mio Trio“ entstanden, das nun zum Test bereitsteht. Im Prinzip handelt es sich hierbei um ein Paar Satelliten und einen aktiven Subwoofer – so weit das nicht gerade bahnbrechend Neue des Prinzips. Interessanter finden wir dabei schon, dass das Verstärkermodul des Subwoofers auch gleich die Verstärkung der Satelliten mit übernimmt. Und völlig in der Moderne sind wir mit der Möglichkeit angekommen, dass das Modul Musiksignale auch per Bluetooth entgegennimmt – schöne, neue Welt des extremen Komforts. Unser Testtrio ist hübsch anzusehen mit seinem attraktiven Zebrano-Furnier und dem durchweg schlanken Auftritt. Sogar der Subwoofer ist praxisgerecht kompakt und lässt sich in jede Wohnumgebung integrieren. Die geradezu winzigen Satelliten können auf ihren Ständern oder auf einem Sideboard Platz nehmen – an Kabeln benötigt man dann nur die Stromversorgung für den Verstärker und zwei Lautsprecherleitungen vom Sub zu den Satelliten. Sieht man den Satelliten von vorne, dann denkt man sich erst einmal: Aha, ein kleiner Breitbänder in einem schmalen Gehäuse. Die Wahrheit ist aber ungleich aufwendiger. Der Breitbänder ist zwar tat-sächlich der Hauptverantwortliche für die Schallübertragung, dazu gibt es aber noch einen Seitenbass pro Box, der im Grundtonbereich den langsam sinkenden Pegel des Fullrange-Chassis auffüllt. Der Breitbänder selbst ist kein Kind von Traurigkeit, was Energie im Hochtonbereich angeht: Gerade auf Achse geht der Pegel bis in den Brillanzbereich kräftig nach oben – unter Winkeln relativiert sich der Eindruck aber, sodass man auch hier mit der Aufstellung auf jeden Fall ein bisschen spielen sollte, bis die genehme Klangbalance eingestellt ist. Zusätzlich gibt es dann noch einen kleinen Zusatzhochtöner, der rückseitig abstrahlt. Dieser setzt erst ab einer sehr hohen Frequenz ein und sorgt über rückseitige Reflexionen für zusätzlich Höchsttonergie im Raum – das erweitert die räumliche Abbildung noch etwas und lässt das Klangbild insgesamt atmosphärischer und charismatischer erscheinen. Am Subwoofer lassen sich der Pegel des Tieftöners und der der Satelliten separat einstellen. Außerdem gibt es einen Regler für die Trennfrequenz, die zwischen 50 und 200 Hertz stufenlos eingestellt werden kann.
  • eine Seite vor
  • letzte Seite
 

Preis: um 2400 Euro

Silberstatic Mio Trio


-

Händlersuche

Suchen Sie hier nach einem Händler in Ihrer Nähe!

Deutschland  |  Schweiz

Newsletter

Tragen Sie sich hier für den hifitest.de-Newsletter ein!