Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
193_19922_2
Topthema: ViewSonic M2
Multimedia Zwerg
Der Markt für kompakte, mobile Beamer mit integriertem Mediaplayer und Netzwerkfähigkeit scheint langsam aber stetig zu wachsen. Mit dem M2 füllt Viewsonic eine weitere Lücke in der Produkt-Range.
187_19803_2
Topthema: Schwere Geschütze
Goya Acoustics Moajaza
Der internationale High End Markt ist kein leichtes Betätigungsfeld für einen Hersteller. Goya Acoustics möchte trotzdem genau hier einsteigen und scheut dabei keine Anstrengungen.
198_19920_2
Topthema: Darf es etwas mehr sein?
Philips 65OLED935
Bereits für den 2019 vorgestellten 65OLED934 erhielt Philips zahlreiche Auszeichnungen, darunter den begehrten EISA-Award für den besten „Home Theatre TV“. Nun tritt der Nachfolger 935 an und beginnt eine ähnlich steile Karriere.
Neu im Shop:
Akustikelemente 15% Rabatt
offerbox_1524650653.jpeg
>> Mehr erfahren

News Kategorie: mobile Devices
14.11.2017 17:05 Uhr

Ob Filme, Sport oder Musik: Streaming entwickelt sich zum Massenmarkt

mobile Devices

Jochen Wieloch
Jochen Wieloch

Ganz gleich ob Musik, Sport, Serien oder Filme: Streaming entwickelt sich mehr und mehr zum Massenmarkt. Die Online-Studie von ARD und ZDF aus dem Herbst 2017 bestätigt diesen Trend mit aktuellen Zahlen.

So wurde beispielsweise ermittelt, dass bereits 23 Prozent der Bundesbürger mindestens einmal wöchentlich Video-Streaming-Dienste nutzen. Dies bedeutet eine Steigerung von 92 Prozent im Vergleich zu 2016. Auch bei der Nutzung des TV-Geräts lässt sich die Entwicklung zu mehr Streaming mittlerweile deutlich erkennen. Dies belegen die Zahlen einer Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH von Mitte 2017: 56 Prozent der Smart-TV-Nutzer gaben an, mit ihrem Gerät Video-Streaming-Angebote abzurufen.

11
Anzeige
Radical Naviceiver, 1-Din oder 2-Din, Open Android, App Vielfalt
qc_rund_1598967297.jpg
qc_use_amatur_rand_2_1598967512.jpg
qc_eq_3_1598967297.jpg
>> Mehr erfahren

Jüngere besonders aktiv

Gleichzeitig lässt sich bei den Smart-TV-Nutzern feststellen: Je jünger, desto intensiver fällt der Zugriff auf Streaming aus: 74 Prozent der 16- bis 39-Jährigen greifen mit ihrem Smart-TV auf derartige Portale zu. Bei den 40- bis 59-Jährigen beträgt der Anteil noch 48 Prozent, in der Altersgruppe ab 60 streamen nur noch 35 Prozent der Nutzer. Auf Streaming-Angebote zuzugreifen, bedeutet logischerweise auch, dass die Zuschauer seltener zu den festgelegten Sendezeiten fernsehen. Die generelle TV-Nutzung leidet darunter allerdings nicht, vor allem bei jungen Leuten trifft das Gegenteil zu: 59 Prozent der 16- bis 39-Jährigen gaben an, nun mehr Zeit vor dem TV zu verbringen, da sie mit den vernetzten Geräten häufiger passende Sendungen finden.

Die steigende Nutzung von Streaming-Diensten ist vor allem auf die zunehmende Individualisierung des Medien-Konsums zurückzuführen. Die Konsumenten lassen sich keine fixen Sendezeiten mehr vorschreiben, Wartezeiten werden weniger in Kauf genommen. Stattdessen wollen die Nutzer Startzeitpunkt und Nutzungsdauer sowie den Inhalt weitestgehend selbst bestimmen. Für die damit verbundenen Kosten sind gerade die jungen Zuschauer auch bereit aufzukommen: So gaben 59 Prozent der 16- bis 39-Jährigen an, generell bereit zu sein, für Programminhalte zu bezahlen. Zum Vergleich, unter den ab 60-Jährigen liegt diese Bereitschaft nur bei 16 Prozent.

13
qc_eckig_1598968229.jpg
Anzeige
Car&Hifi Highlight: Radical Naviceiver, 1-Din oder 2-Din
Mit offenem Android-9.0-Betriebssystem bringen die beiden neuen Modelle von Radical App-Vielfalt ins Armaturenbrett. Ein Highlight in der Oberklasse.
Dipl.-Ing. Guido Randerath, Chefredakteur Car & Hifi
>> Mehr erfahren

Neben Mediathek- und Streaming-Angeboten existieren zahlreiche vergleichbare Formate auch für den Musikmarkt und die Sportübertragung, wie sich an der Vielzahl solcher Anbieter ablesen lässt.

Bildquelle: Juke

Das könnte Sie auch interessieren