Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
33_13824_2
Topthema: Soundbar
Philips Fidelio B8
Mit dem neuen Dolby-Atmos-Tonformat hat das Heimkino praktisch eine neue akustische Dimension dazugewonnen. Doch die aufwendige Umsetzung benötigt normalerweise viele Komponenten. Das muss aber nicht unbedingt so sein.

News Kategorie: Heimkino
31.03.2017 17:15 Uhr

Ab April: Erste UHD-Blu-ray Recorder von Panasonic - Triple-Tuner und 2-TB-Festplatten

Panasonic

Jochen Wieloch
Jochen Wieloch

Panasonic bringt im April seine ersten UHD-Blu-ray Recorder DMR-UBS90 (DVB-S/S2) und DMR-UBC90 (DVB-C/DVB-T2 HD) auf den Markt.

Die neuen Geräte sind in der Lage, Ultra-HD-TV-Signale zu empfangen und aufzunehmen. Zudem spielen die Player UHD-Blu-ray-Discs ab. Außerdem unterstützen sie 4K-Video-on-Demand-Dienste wie beispielsweise Netflix. Zur Ausstattung gehören Triple-Tuner. Die neue Generation der Recorder ist dank HLG- (Hybrid Log Gamma) Unterstützung ebenfalls vorbereitet, um zukünftige UHD-Sender mit HDR (High Dynamic Range) zu verarbeiten. Panasonic bietet außerdem die Möglichkeit, die Aufnahmen von der integrierten Festplatte zur Langzeit-Archivierung auf Blu-ray-Disc oder DVD zu brennen.

Drei Aufnahmen parallel

Auf ihren 2-TB-Festplatten zeichnen der UBS90 und UBC90 bis zu drei Sendungen parallel auf – insgesamt bis zu 151 Stunden in Ultra-HD oder 847 Stunden in Standardauflösung. Eine Speichererweiterung ist durch den Anschluss einer externen USB-Festplatte möglich. Per TV>IP Serverfunktion kommen die Aufnahmen und das laufende Programm zuhause in jeden Raum. TV Anywhere macht Sendungen – aufgenommen oder live – sogar außer Haus auf jedem internetfähigen Mobilgerät verfügbar. Die neue Recorder-Generation ist jetzt in der Lage, gleichzeitig eine Sendung zuhause und eine Sendung außer Haus zu streamen.

Über WLAN stehen Nutzern zahlreiche Webdienste wie Video- und Musikstreaming, Spiele und alle möglichen Unterhaltungs- und Informations-Apps offen. Zudem wird DLNA (Server/Client) unterstützt. So teilen die Panasonic-Recorder im eigenen Netzwerk Fotos, Videos und Musik mit anderen angeschlossenen Geräten. 4K-Filmer und Fotografen spielen ihre ultrahochauflösenden Videos (MP4) und Fotos (JPG) direkt aus der Kamera über den frontseitigen USB 3.0-Anschluss zu. Alternativ kann die Wiedergabe auch von Speicherkarte erfolgen.

Markteinführung im April

Beide UHD Blu-ray Recorder sind für die Wiedergabe diverser hochauflösender Audioformate ausgelegt. Zusätzlich zu WAV, FLAC, MP3, AAC und WMA werden auch DSD (5.6 MHz/2.8 MHz) und ALAC verarbeitet. Panasonic führt die beiden UHD-Blu-ray Recorder DMR-UBS/UBC90 im April für jeweils 999 Euro ein.

Ebenfalls im April bringt Panasonic für 849 Euro die UHD-Blu-ray-Recorder DMR-UBS/UBC80 in den Handel, die in weiten Bereichen den Top-Modellen entsprechen. Sie sind mit Twin-Tunern für das gleichzeitige Empfangen und Aufnahmen von zwei Programmen sowie 1-TB-Festplatten ausgestattet. Verzichtet wird auf den zweiten HDMI-Anschuss für Audio und den Eingang für SD-Speicherkarten.

Mit den Modellen BST765/760 (DVB-S/S2) und BCT765/760 (DVB-C) stellt Panasonic zudem direkte Nachfolger seiner Blu-ray-Recorder der „7er“ Serie vor. Die Neuheiten verfügen über Twin-Tuner für den HD-Empfang sowie 500 GB internen Speicher. Im Vergleich zu ihren Vorgängern aus dem Jahr 2015 bieten die neuen Recorder erweiterte TV Anywhere-Funktionen, TV>IP, Stichwort-Aufnahme und erlauben die Nutzung von Video-on-Demand-Diensten bei laufender Aufnahme. Die Markteinführung erfolgt im April 2017 für 529 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren