Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
208_13564_1
Anzeige
Topthema: DAB+
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt
Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.
189_19699_2
Topthema: QLED zum Kampfpreis
TCL 65C815
Die brandneue C81-Serie von TCL bringt viel Technik für erstaunlich wenig Geld mit. Wir testen das mittlere Modell in 65 Zoll.
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD
Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.
Neu im Shop
Schallabsorber "Art Edition" viele Motive
offerbox_1538061257.png
>> Mehr erfahren

News Kategorie: mobile Devices
01.11.2016 15:08 Uhr

Schluss mit gesperrten Musikvideos: YouTube und Gema einigen sich nach sieben Jahren

mobile Devices

Jochen Wieloch
Jochen Wieloch

Gute Nachricht für alle YouTube-Fans in Deutschland: In Zukunft haben sie vollen Zugriff auf alle Musikvideos auf der Online-Plattform. Sperrtafeln für urheberrechtlich geschütztes Material der deutschen Rechteverwertungsgesellschaft Gema entfallen.

Sieben Jahre hat es gedauert, bis sich die Gema und YouTube endlich auf einen Lizenzvertrag einigen konnten. Beide Parteien hatten bisher unterschiedliche Auffassungen, wie die Musikvideos im Netz vergütet werden sollen. In diesem Punkt herrscht nun endlich Klarheit, wie die Gema in einer Presseerklärung mitteilt.

12
Anzeige
Radical Naviceiver, Open Android, App Vielfalt
qc_rund_1598967848.jpg
qc_use_amatur_rand_2_1598967848.jpg
qc_highlight_3_1598967848.jpg
>> Mehr erfahren

70.000 Musikurheber und Verleger

Damit erhalten die von der Gema vertretenen 70.000 Musikurheber und Verleger wieder eine Vergütung für die Nutzung ihrer urheberrechtlich geschützten Musikwerke.

Für YouTube-Nutzer aus Deutschland bedeutet dies die Möglichkeit, aus einem deutlich größeren Portfolio an Musikvideos auswählen zu können. Viele Clips bekannter Interpreten waren in der Vergangenheit gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren