Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
60_15127_2
Topthema: BenQ W1700
Multitalent
Nachdem mit dem ersten 4K-Beamer aus dem Hause BenQ vor einem guten Jahr der W11000 noch über 7.000 Euro schwer war, zeigen Hersteller wie BenQ nunmehr ein Herz für weniger solvente Filmfreunde.
61_14549_2
Topthema: Gewinner Best of HIFIeinsnull 2018
Musikserver - Bluesound Vault 2
Sowohl in der ersten als auch in der zweiten Gerätegeneration hat Bluesound bewiesen, dass ihre Geräte hervorragend streamen können. Doch wie sieht es aus, wenn der Streamer zum Server wird?
Neu im Shop:
Basecap "Vinyl Sounds Better"
offerbox_1523533063.jpg
>> Mehr erfahren

News Kategorie: TV
01.10.2014 10:56 Uhr

Pearl verschleudert jetzt auch Kabel-Receiver - Aufnahme-Funktion kostet Zehner mehr

Pearl

Jochen Wieloch
Jochen Wieloch

Der Online-Versandhändler Pearl hat jetzt neuerdings neben seinem Sat-Receiver auch ein Modell für Kabelempfang im Sortiment. Die Box des Herstellers auvisio richtet sich an Zuschauer, die wenig Wert auf umfangreiche Funktionen und viele Anschlüsse legen.

Der Receiver unterstützt den Standard DVB-C2 und eine maximale Auflösung von 1.080p. Mit dem integrierten Mediaplayer lassen sich auch die Audio-, Bild- und Videodateien von USB-Speichermedien abspielen, die in den Formaten JPG, OGG, JPEG, MP3, OGG, MPG, MP4, MKV und AVI vorliegen.

Die Settop-Box hat die Maße 170 x 40 x 90 Millimeter, verfügt über einen Elektronischen Programmführer (EPG) und besitzt einen Passwort-Schutz für Sender und Aufnahmen.

Videorekorder per Software-Upgrade

Per kostenpflichtiger Upgrade-CD wird aus dem Receiver ein Videorekorder mit Time-Shift. Anschließbar sind externe Festplatten bis ein Terabyte Größe. Als Anschlüsse stehen USB2.0, SCART- und HDMI-Ausgang bereit. Den Energieverbrauch gibt Pearl mit sechs Watt an. Einen Schacht zur Aufnahme von Smartcards, um verschlüsselte Bezahlsender empfangen zu können, besitzt die Box nicht. Der Preis beträgt 39,90 Euro, für die Upgrade-CD werden 9,90 Euro fällig.

Mittlerweile kann in jedem Kabelnetz jeder DVB-C-Receiver zum Empfang unverschlüsselter Sender genutzt werden. Das war bis vor kurzem noch anders. Grund war die Grundverschlüsselung. Kunden benötigten eine zertifizierte Box ihres Netzbetreibers, der mit der proprietären Verschlüsselung zurecht kam.

Das könnte Sie auch interessieren