Möchten Sie zur Desktopansicht wechseln ? JaNein
173_19182_2
Topthema: Eine glatte Eins
Philips 55OLED804
Vor einem Jahr glänzte der Philips 55OLED803 mit hervorragender Bildqualität in unserem Test. Der Nachfolger 804 soll nun noch eine Schippe drauf legen. Wir haben nachgeschaut.
169_12619_1
Anzeige
Topthema: JETZT ONLINE GEÖFFNET
Liebe hifitest.de User,
auf Grund der aktuellen Lage veröffentlichten wir hier eine Liste mit Händlern und Herstellern die ONLINE für Sie GEÖFFNET haben.
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
hifitest.de Schallabsorber
Für guten Klang muss bekanntlich die gesamte HiFi-Kette passen. Und deren letztes Glied vor den Ohren des Zuhörers ist nach den Lautsprechern noch der Hörraum. Sein Einfluss auf die Klangqualität ist beträchtlich.
Neu im Shop:
Hifi Tassen, 4 neue Designs
offerbox_1541241416.png
>> Mehr erfahren

News Kategorie: TV
11.02.2020 07:44 Uhr

Nach dem Sturm „Sabine“: So richten Sie Ihre Sat-Schüssel wieder richtig aus

TV

Jochen Wieloch
Jochen Wieloch

Sturm Sabine ist über Deutschland gerauscht und hat an vielen Sat-Schüsseln gerüttelt. Ergebnis: Möglicherweise kann das Signal nicht mehr empfangen werden, das TV-Bild ist weg. Jetzt ist eine Neujustage erforderlich.

Sollten Sie die Parabolantenne vorübergehend komplett entfernt haben, so orientieren Sie sich zur ersten groben Ausrichtung an den Sat-Spiegeln in Ihrer Nachbarschaft. Mit hoher Wahrscheinlichkeit peilen diese auch den Satelliten Astra 19,2 Grad Ost an. Damit Sie gleich hunderte TV- und Radiosender empfangen können, benötigen Sie wohnortabhängige Winkelangaben. Sie können dazu einen Blick in die der Schüssel beiliegenden Anleitung werfen.

Zumindest für größere deutsche Städte sind hier die passenden Parameter aufgeführt. Deutlich schneller und einfacher geht dies jedoch über das Internet, beispielsweise über die Seite www.dishpointer.com. Geben Sie den gewünschten Satelliten und Ihren Wohnort an und klicken Sie auf „Search“.

Jetzt erfahren Sie unter anderem Ihren exakten Breiten- und Längengrad. Interessant sind für uns aber primär der sogenannte Azimut- und der Elevationswinkel. Fangen wir mit dem Elevationswert an. Er definiert den Kippwinkel der Schüssel, also wie stark diese geneigt ist. Eine Skala hilft Ihnen, diesen Wert präzise einzustellen.

Lassen Sie Luft für die Feinjustage

Drehen Sie die Schrauben nur so fest, dass die Schüssel in der gewünschten Position bleibt, sich aber noch bewegen lässt. Die endgültige Montage erfolgt erst ganz zum Schluss. Ihre Schüssel sollte zum jetzigen Zeitpunkt der Installation nicht mehr wackeln, sich aber für die Feinjustage noch bewegen lassen.

Im zweiten Schritt nehmen wir uns den Azimutwert vor. Er gibt den Richtungswinkel an, also wie die Schüssel in der Horizontalen ausgerichtet werden muss. Hierzulande weicht diese Angabe immer leicht von Süden ab, was exakt 180 Grad entspricht. Greifen Sie am besten zum Kompass und drehen Sie die Schüssel in die anvisierte Richtung. Auch jetzt ziehen Sie die Schrauben nur leicht an.

Finales Setup im Receiver-Menü

Rufen Sie die Satelliten-Einstellungen im Setup-Menü Ihrer Settop-Box oder Ihres Fernsehers auf. Die sind von Modell zu Modell identisch, unterscheiden sich nur ein wenig von der Optik her. Wählen Sie den von Ihnen angepeilten Satelliten aus, wahrscheinlich Astra 19,2 Grad Ost. Außerdem stellen Sie den passenden LNB-Typ ein.

Zu guter Letzt deaktivieren Sie die DiSEqC-Funktion. Diese benötigen Sie nur, wenn Sie über eine Schüssel unterschiedliche Sat-Positionen empfangen wollen. Justieren Sie die Schüssel nun so, dass Sie die maximale Signalstärke erreichen und ziehen Sie alle Schrauben fest.

Das könnte Sie auch interessieren